Luftfahrt

Fluggastzahl immer noch weit unter Vorkrisenniveau

Auf den Rollfeldern deutscher Flughäfen wird es wieder voller. Die Fluggastzahlen sind zwar um fast 400 Prozent im Vergelich zum Vorjahresmonat gewachsen, vom Vorkrisenniveau ist man jedoch weit entfernt.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 29. Apr. 2022 | 10:41 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 29. Apr. 2022 | 10:41 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige

Berlin/Frankfurt (dpa) - An den deutschen Flughäfen sind die Passagierzahlen im März immer noch unter der Hälfte des Niveaus vor der Corona-Krise geblieben.

9,4 Millionen Gäste bedeuteten zwar eine Steigerung um fast 400 Prozent im Vergleich zum Lockdown-März des Jahres 2021, aber eben auch nur 48,9 Prozent des Aufkommens aus dem März 2019. Die Flugzeuge waren zudem deutlich schwächer besetzt unterwegs, denn die Zahl der gewerblichen Flüge lag mit knapp 121 000 nur ein knappes Drittel unter dem Vergleichswert aus 2019. Laut einer Auswertung des Flughafenverbandes ADV vom Freitag schwächelt vor allem der Inlandsverkehr mit nur 28,9 Prozent des Vorkrisen-Niveaus.

Hier können die Gäste leichter auf andere Verkehrsmittel ausweichen. Außerdem wurden einige Verbindungen eingestellt. Am stärksten ist der Europaverkehr zurückgekommen mit rund 55 Prozent der Passagiere im Vergleich zum März 2019.

© dpa-infocom, dpa:220429-99-91576/2

Von