Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Einsatz gegen Migranten - Kritik an US-Beamten auf Pferden
Weltgeschehen Politik

Flüchtlinge : Einsatz gegen Migranten - Kritik an US-Beamten auf Pferden

20:01 21.09.2021
Beamte der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde versuchen auf Pferden, Migranten an der Überquerung des Grenzflusses Rio Grande zu hindern. Foto: Felix Marquez/AP/dpa
Beamte der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde versuchen auf Pferden, Migranten an der Überquerung des Grenzflusses Rio Grande zu hindern. Foto: Felix Marquez/AP/dpa Quelle: Felix Marquez
Anzeige
Del Rio

Del Rio/Washington (dpa) - Aufnahmen eines Einsatzes US-Grenzbeamter auf Pferden gegen Migranten in der Grenzstadt Del Rio haben für große Empörung gesorgt und bringen die US-Regierung in Bedrängnis.

«Menschen sollten niemals auf diese Weise behandelt werden», sagte US-Vize-Präsidenten Kamala Harris am Dienstag mit Blick auf Fotos und Videos, die berittene US-Grenzschutzbeamte offensichtlich beim Zusammentreiben von Migranten zeigen. Die Bilder seien «schrecklich». Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas erklärte, dass eine Untersuchung der Vorfälle laufe.

Video

Die Lage in Del Rio mit Tausenden Migranten aus Haiti hatte sich zuletzt zugespitzt. Die Menschen harren dort unter eine Brücke aus, die Regierung von Präsident Joe Biden setzt weiterhin auf Massenausweisungen. Jede Misshandlung eines Migranten sei nicht akzeptabel, sagte Mayorkas. Auf besonders heftige Kritik stießen Bilder, auf denen offensichtlich Beamte peitschenähnliche Gegenstände umher schwangen, die Mayorkas später als lange Zügel bezeichnete.

Tausende Menschen hatten in den vergangenen Tagen die Gelegenheit ergriffen, im Rio Grande von Mexiko nach Texas zu laufen. Sie versammelten sich unter einer Brücke. Der Bürgermeister von Del Rio hatte am Samstag von mehr als 14.500 Menschen gesprochen. Bei Temperaturen von über 30 Grad harrten Berichten zufolge am Montag immer noch rund 10.000 Menschen in provisorischen Zelten bei menschenunwürdigen Bedingungen aus.

Für die Regierung von Biden wächst der innenpolitische Druck angesichts des rapide angewachsenen Migranten-Lagers. Konservative werfen dem Weißen Haus eine zu lasche Einwanderungspolitik vor, zugleich werden die Lebensbedingungen der Menschen unter der Brücke kritisiert. Menschrechtsorganisationen verurteilten das Vorgehen der US-Regierung. Kritik gibt es aber auch aus den eigenen Reihen.

Tweet AOC

«Dies ist ein Schandfleck für unser Land», erklärte die demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez. Der demokratische Mehrheitsführers im Senat, Chuck Schumer, forderte Biden auf, die Politik seines Vorgängers Donald Trump zu beenden. Die Migranten wollen «einfach nur der Tyrannei und den Problemen in ihrem Land entkommen» und würden «vor unserer Haustür mit unvorstellbarer Demütigung empfangen wurden». Schumer kritisierte die Ausweisungen nach Haiti: «Wir können diese hasserfüllte (...) Trump-Politik, die unsere Flüchtlingsgesetze missachtet, nicht fortsetzen.»

Die Regierung unter Donald Trump hatte die entsprechende Richtlinie zu Beginn der Pandemie in Kraft gesetzt und sie dazu genutzt, um die Grenzen weitgehend abzuriegeln. Unter Verweis auf die Regelung wurden seither Migranten ausgewiesen, ohne die Möglichkeit zu erhalten, Asyl zu beantragen. Begründet wird dies mit der Gefahr einer Einschleppung von Covid-19. Unter Biden wurde die Regelung mit Ausnahme von unbegleiteten Minderjährigen verlängert. Menschenrechtsorganisationen werfen der Regierung vor, die Pandemie als Vorwand zu nutzen, um Menschen ohne ausreichende Prüfung und Gerichtsanhörung pauschal abzuschieben.

Bei einem Besuch in Del Rio am Montag hatte Heimatschutzminister Mayorkas erneut an Haitianer appelliert, die gefährliche Reise an die US-Südgrenze zu Mexiko nicht anzutreten. «Unsere Grenzen sind nicht offen», betonte Mayorkas. Der Minister erklärte, dass alle in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden sollen.

Auch Mexiko hat nach Medienberichten begonnen, die Haitianer aus der Grenzregion auszufliegen - allerdings in den Süden Mexikos. Es war zunächst unklar, wie es dort mit ihnen weitergehen sollte. Die Migranten seien nicht direkt aus Haiti gekommen, sondern aus Brasilien und Chile, sagte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard nach einem Gespräch mit seinem US-Kollegen Antony Blinken. In den südamerikanischen Ländern sei ihnen Asyl gewährt worden.

Die Migranten hätten nun die lange Reise bis zur US-Grenze gemacht, weil ihnen gesagt worden sei, die USA würden sie aufnehmen, sagte Ebrard. Hintergrund sei, dass in den USA unter anderem für Haitianer das Programm TPS verlängert wurde, das ihnen temporäre Aufenthaltstitel gewährt. Es gilt aber nur für Migranten, die bereits in den USA waren. Die Haitianer seien getäuscht worden, sagte Ebrard.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-293709/8