Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Ex-Berater zieht über Johnsons Corona-Politik her
Weltgeschehen Politik

Britische Regierung : Ex-Berater zieht über Johnsons Corona-Politik her

21:11 26.05.2021
Johnsons Ex-Berater Dominic Cummings nimmt Stellung zur Krisenpolitik der Regierung zu Beginn der Corona-Pandemie. Foto: House Of Commons/PA Wire/dpa
Johnsons Ex-Berater Dominic Cummings nimmt Stellung zur Krisenpolitik der Regierung zu Beginn der Corona-Pandemie. Foto: House Of Commons/PA Wire/dpa Quelle: House Of Commons
Anzeige
LONDON

London (dpa) - Lügen, Chaos, Versagen: In einer stundenlangen Generalabrechnung hat der ehemalige Top-Regierungsberater Dominic Cummings über die Corona-Politik von Premierminister Boris Johnson hergezogen.

Johnson sei «ungeeignet», die Regierung zu führen, sagte Cummings in London am Mittwoch vor Parlamentariern. Der Regierungschef habe das Virus völlig unterschätzt, es habe keine vorbereiteten Krisenpläne gegeben. «Zehntausende Menschen sind gestorben, die nicht hätten sterben müssen.» Johnson wies die Vorwürfe zurück.

Es sind mehrere potenzielle Minen, die der einst mächtigste Mann an Johnsons Seite seinem früheren Chef in den Weg legt. Zwar beteuert Cummings, mit seiner Aussage wolle er die Wahrheit ans Licht bringen. Doch es wirkt streckenweise wie ein Rachefeldzug: Die einstige «graue Eminenz» hatte die Regierung im November 2020 im Streit verlassen.

Ins Visier nahm Cummings vor allem Gesundheitsminister Matt Hancock, dem er Lügen und kriminelles Verhalten vorwirft. Der Ressortchef habe etwa bei der Beschaffung von Schutzausrüstung versagt und versucht, die Schuld auf andere zu schieben. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums wies die Vorwürfe gegen seinen Chef zurück: Jeder in dem Ministerium habe «unglaublich hart gearbeitet», um den Gesundheitsdienst NHS zu schützen und Leben zu retten. Auch Johnsons Sprecher verteidigte Hancock, der weiterhin im Amt ist.

Dem Premier sprach Cummings ohnehin die Qualitäten ab. Es gebe «Abertausende» Menschen, die kompetenter seien als Johnson. Dabei gebe es unter den Berufsbeamten viele brillante Köpfe. «Das Problem in dieser Krise war, dass immer wieder Löwen von Eseln geführt wurden.» Er bezog die Kritik ausdrücklich auch auf sich.

Cummings zeichnete vor den Mitgliedern zweier Parlamentsausschüsse das Bild eines selbstverliebten Premierministers, dem es nur um den Machterhalt geht, und der die Gefahr einer Gesundheitskrise lange ins Lächerliche zog. Der Regierungschef habe sich sogar absichtlich das Virus live im Fernsehen injizieren lassen wollen, um zu zeigen, dass Corona nicht gefährlich ist, behauptete Cummings. Johnson infizierte sich später tatsächlich und musste tagelang - «fast auf dem Sterbebett», wie Cummings sagte - auf einer Intensivstation behandelt werden. Auch der Ex-Berater erkrankte schwer an Corona.

Dennoch habe Johnson Kurs gehalten, so Cummings. Als er eine schärfere Einreisepolitik wie in Taiwan gefordert habe, wetterte der Premier lieber gegen den landesweiten Lockdown. Demnach sagte Johnson, er hätte sich lieber wie der Bürgermeister aus dem Spielfilm «Der Weiße Hai» verhalten sollen, der trotz des menschenfressenden Raubfischs die Strände nicht schließt - aus Sorge um den Tourismus. Medienberichten zufolge sagte Johnson damals, lieber nehme er in Kauf, dass sich «die Leichen zu Tausenden auftürmen». Cummings bestätigte die Aussage, die der Premier wiederholt dementiert hat.

Johnson habe zudem zugegeben, er habe vor Cummings mehr Angst als vor dem Chaos in der Regierung. «Chaos bedeutet, dass alle zu mir als Verantwortlichem hochblicken werden», habe Johnson ihm gesagt.

Cummings beschrieb eine Regierung auf Zick-Zack-Kurs: Der eigentliche Plan sei gewesen, eine Herdenimmunität zu erreichen. So habe Mitte März 2020 der damalige oberste Spitzenbeamte Mark Sedwill gesagt, Johnson solle zu Coronavirus-Partys aufrufen, ähnlich wie Eltern Windpockenpartys für ihre Kinder veranstalten. Kabinettsmitglieder hatten die Vorwürfe schon vor der Aussage zurückgewiesen.

Mit mehr als 150 000 Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind, ist Großbritannien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder Europas. Die Regierung steht in der Kritik, besonders mit dem ersten Lockdown zu lange gezögert zu haben. Cummings sagte, zur Ausbreitung des Virus habe auch beigetragen, dass Corona-Patienten ungetestet aus Kliniken zurück in Pflegeheime geschickt worden seien - entgegen Beteuerungen von Behördenseite.

Für die Opposition sind die heftigen Vorwürfe ein gefundenes Fressen. «Wir hatten einen Zirkus, als wir eigentlich eine ernsthafte Regierung brauchten», sagte der Fraktionschef der schottischen Pro-Unabhängigkeitspartei SNP, Ian Blackford. Doch Johnson ließ die Anschuldigungen an sich abprallen. Zwar entschuldigte er sich für die Leiden der Bevölkerung und übernahm die Verantwortung. «Aber ich halte daran fest, dass die Regierung durchweg mit der Absicht gehandelt hat, Leben zu retten», sagte Johnson. Lieber blickte er nach vorne - und wähnt dabei die Bevölkerung an seiner Seite. Während die Opposition in der Geschichte stochere, handele seine Regierung.

Von seiner Konservativen Partei dürfte Johnson nicht allzu viel zu befürchten haben, solange er an der angekündigten Öffnungspolitik festhält. Anstatt in Sachen Cummings nachzufragen, war es einem Abgeordneten vielmehr ein Anliegen, ob Boris Johnson nicht in Nordwestengland bald ein Alpaka namens Boris treffen wolle. Er komme gerne, ließ der Premier bescheiden.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-742281/9

Von dpa Von Benedikt von Imhoff