Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Panorama Hohe Entschädigung für Familie von schwarzem Polizeiopfer
Weltgeschehen Panorama

USA : Hohe Entschädigung für Familie von schwarzem Polizeiopfer

07:51 15.05.2021
Rechtsanwalt Ben Crump (r), gemeinsam mit Mitgliedern der Familie von Andre Hill, einschließlich Tochter Karissa Hill (Mitte links), und Schwester Shawna Barnett (r), während einer Pressekonferenz. Foto: Courtney Hergesheimer/The Columbus Dispatch/dpa
Rechtsanwalt Ben Crump (r), gemeinsam mit Mitgliedern der Familie von Andre Hill, einschließlich Tochter Karissa Hill (Mitte links), und Schwester Shawna Barnett (r), während einer Pressekonferenz. Foto: Courtney Hergesheimer/The Columbus Dispatch/dpa Quelle: Courtney Hergesheimer
Anzeige

Washington (dpa) - Nach dem Tod eines Schwarzen bei einem umstrittenen Polizeieinsatz in den USA hat sich die Stadt Columbus mit der Familie des Opfers auf eine Entschädigung von zehn Millionen Dollar geeinigt.

«Kein Geldbetrag wird Andre Hill jemals zu seiner Familie zurückbringen, aber wir glauben, dass dies ein wichtiger und notwendiger Schritt in die richtige Richtung ist», sagte der Anwalt der Stadt im Bundesstaat Ohio, Zach Klein, US-Medienberichten zufolge.

Als Teil des Vergleichs benennt die Stadt demnach auch eine Sporthalle in Columbus nach Andre Hill. Dessen Familie und deren Anwälte dankten den Stadtvertretern. Anwalt Ben Crump teilte mit, jetzt könne der Heilungsprozess für alle Beteiligten beginnen. Der Sender CNN berichtete, die nun vereinbarte Entschädigungssumme - umgerechnet 8,2 Millionen Euro - sei die höchste in der Geschichte der Stadt. Der Stadtrat müsse noch zustimmen.

Kurz vor Weihnachten hatte ein Anwohner die Polizei in Columbus nachts zu einer Garage gerufen. Als der 47-jährige Andre Hill nach dem Eintreffen der Beamten auf diese zukam, eröffnete ein weißer Polizist das Feuer. Hill - der unbewaffnet war - trafen vier Kugeln, er starb. Der Polizist wurde wenige Tage nach dem Vorfall entlassen und wird wegen Mordes angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, unverhältnismäßige Gewalt angewendet, dem Sterbenden nicht geholfen und Dienstpflichten missachtet zu haben.

Ende Mai jährt sich der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota. Unter dem Motto «Black Lives Matter» kam es danach in den USA monatelang zu Massendemonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus, die teils von Ausschreitungen überschattet wurden.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-604354/4