Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Panorama Er vergisst kein Gesicht: Super-Recogniser bei der Polizei
Weltgeschehen Panorama

Kriminalität : Er vergisst kein Gesicht: Super-Recogniser bei der Polizei

08:41 25.08.2021
Michael Aschenbrenner arbeitet als Super-Recogniser für die Polizei: Er kann besonders gut Gesichter wiedererkennen. Foto: Marijan Murat/dpa
Michael Aschenbrenner arbeitet als Super-Recogniser für die Polizei: Er kann besonders gut Gesichter wiedererkennen. Foto: Marijan Murat/dpa Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Stuttgart

Stuttgart (dpa) - Sieht man einmal von seinem braunen Schnurrbart ab, ist Michael Aschenbrenner eher von der unauffälligen Sorte. Ruhige Stimme, adrette Frisur, angenehme Art. Kein Gesicht, das man sich zwangsläufig einprägt.

Dafür prägt sich der 32-Jährige andere Gesichter umso besser ein. Michael Aschenbrenner ist ein sogenannter Super-Recogniser bei der Stuttgarter Polizei. Das bezeichnet eine einfache wie besondere Gabe: Er kann besonders gut Gesichter wiedererkennen. Zwei Prozent der Bevölkerung besitzen diese Fähigkeit nach Schätzung der Wissenschaft. Aschenbrenner ist einer davon.

Eher durch Zufall fand die Wissenschaft vor wenigen Jahren heraus, dass es Menschen gibt, die Gesichter nicht vergessen oder auf noch so verschwommenen Fotos Menschen wiedererkennen können. Im Kampf gegen Verbrechen kann das nützlich sein. Polizisten werden geflutet mit verwackelten Fahndungsfotos und dunklen Bildern aus Überwachungskameras, auf denen nur Konturen zu erkennen sind. Dann kommt Michael Aschenbrenner ins Spiel. Er koordiniert rund 50 Super-Recogniser allein im Polizeipräsidium Stuttgart. Sie können Gesichter von Verdächtigen nicht nur auf Bildern identifizieren, sondern auch in Menschenmassen besonders gut wiedererkennen.

«Irgendwann brennen die Augen»

Was ein wenig nach Superheldencomics und actionreichem Abenteuer klingt, gestaltet sich im Alltag als eher dröge Tätigkeit. Michael Aschenbrenner sitzt in seinem Büro im Präsidium und blickt in den Rechner. An der Wand hängt ein Zertifikat der Londoner University of Greenwich, das ihn als Super-Recogniser auszeichnet. Ansonsten: Graue Wände, graue Möbel, graues Hemd. Nur die Fahndungsfotos auf den Bildschirmen leuchten bunt. Aschenbrenners Augen zucken zwischen den Bildern hin und her, er gleicht sie ab mit den Fotos aus dem Archiv. «Irgendwann brennen die Augen», sagt er. Trotzdem liebt er seinen Job. Das liegt auch am Erfolg der jungen Spezialisten-Truppe.

Die Stuttgarter Krawallnacht war der Lackmustest für die Stuttgarter Super-Recogniser. «Das war unsere Feuertaufe», sagt Aschenbrenner. Ein halbes Jahr waren Aschenbrenner und seine Kollegen abgeordnet, um Tausende verwackelte Aufnahmen von Gewalttätern und Randalieren zu durchforsten. Von 140 Tatverdächtigen, die bislang ermittelt wurden, geht rund die Hälfte auf das Konto der Wiedererkenner.

Das baden-württembergische Innenministerium setzt immer mehr auf die Super-Recogniser. Beamte mit dieser Begabung sollen künftig flächendeckend an allen Polizeipräsidien im Land eingesetzt werden. «Dieses Potenzial wird uns helfen, mehr Kriminelle zu identifizieren und damit der Strafverfolgung zuzuführen», sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU) im Frühjahr. Mittlerweile kann jeder Polizeischüler sich auf die Begabung testen lassen. Die Londoner Polizei hat bereits vor Jahren eine Einheit aufgestellt, auch die Polizei in Hessen und Bayern nutzt die Wiedererkenner.

Bei Aschenbrenner macht es «Klick»

Eine ganz ähnliche Arbeit macht Friedrich Rösing aus Blaubeuren im Alb-Donau-Kreis. Der 77-jährige Professor ist einer der wenigen forensischen Anthropologen in Deutschland. Rösing hilft in Gerichtsprozessen, Täter auf Fotos zu identifizieren und damit zu überführen. Sogar eineiige Zwillinge könne sein Berufsstand fast immer unterscheiden, sagt Rösing. Er begrüßt die Arbeit der Super-Recogniser. Eine Konkurrenz durch die Menschen mit dem angeborenen Talent fürchtet er nicht. Vor Gericht brauche es weiterhin den forensischen Anthropologen, sagt Rösing. Im Gegensatz zu Aschenbrenner geht Rösing wissenschaftlich-methodisch vor, er hangelt sich an 260 Merkmalen entlang - Steht das Ohr ab? Hängt der Nasenboden? Ist der Mund schräg?

Bei Aschenbrenner hingegen macht es einfach «Klick» - dann weiß er, dass er ein Gesicht schon mal gesehen hat. So wie bei der Polizeiübung in der Stuttgarter Innenstadt, als er zufällig ein Gesicht in der Menge entdeckte, bei dem es ebenfalls «Klick» machte. Die Übung wurde spontan zum «Echtfall». Aschenbrenner und seine Kollegen nahmen einen Mann fest, der wegen eines Drogendelikts gesucht wurde. Immer wieder ist er auch draußen im Einsatz, hält etwa Ausschau nach Taschendiebbanden auf dem Weihnachtsmarkt oder nach Hooligans im Stadion. Um sich Gesichter zu merken, ordnet er ihnen Charaktereigenschaften zu oder assoziiert sie mit einem guten Freund oder einem Schauspieler. Aber sein Talent ist auf den visuellen Bereich beschränkt. «Namen kann ich mir überhaupt nicht merken», sagt er.

© dpa-infocom, dpa:210825-99-958162/2