Menü
Anmelden
Weltgeschehen
US-Präsident Joe Biden äußert sich im Weißen Haus über den Amoklauf an einer Grundschule in Texas. Foto: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa

US-Präsident Biden zeigt sich in einer Rede entsetzt über den blutigen Amoklauf an einer Grundschule in Texas. Er fordert eine Verschärfung der Waffengesetze.

06:01 Uhr
Anzeige

Seit Jahren treibt Pjöngjang die Entwicklung von Raketen voran und ist deshalb harten internationalen Sanktionen unterworfen. Südkorea berichtet von erneuten Raketentests.

06:01 Uhr

Gesehen werden - Anzeige aufgeben

Im Online-Service-Center der Celleschen können Sie Ihre Anzeigen aufgeben - alles online und rund um die Uhr. Um das OSC nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig kostenlos registrieren.

Mit massivem Beschuss zermürbt die russische Armee die ukrainischen Verteidigungslinien im Osten. Droht dort eine Kesselschlacht? Außerdem äußert sich Altkanzler Schröder zur Gazprom-Nominierung.

06:01 Uhr

Ein 52-Jähriger Iraker soll geplant haben, den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush zu ermorden. Seine Begründung: Bush sei für die Zerstörung des Irak verantwortlich.

06:01 Uhr

Die Polizei hat sich in Rio de Janeiro bei einer versuchten Festnahme einen Schusswechsel geliefert. Dabei sollen auch einfache Bewohner eines Armenviertels tödlich getroffen worden sein.

06:01 Uhr
Anzeige

Es ist kaum zu fassen: Ein 18-Jähriger stürmt in eine Grundschule in Texas und richtet ein Blutbad an. Mehr als ein Dutzend Kinder sterben - US-Präsident Biden richtet sich an die Menschen im Land.

06:01 Uhr

Auf einen Blick: Alle Fotos und Impressionen haben wir in unseren Bildergalerien für Sie zusammengestellt.

Hunderttausende sollen in Chinas Nordwesten in Umerziehungslager gesteckt worden sein. Ein Datenleck zeigt laut Medienberichten, wie sie misshandelt werden. Nun wird auch Kritik am China-Kurs der Bundesregierung laut.

06:01 Uhr

Erst lässt Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban die Verfassung ändern, dann ruft er wegen des Ukraine-Kriegs den Notstand aus. Dabei ist der wegen Corona verhängte noch nicht einmal ausgelaufen.

24.05.2022

Der staatliche russische Energiekonzern Gazprom wollte Gerhard Schröder in den Aufsichtsrat holen. Doch der angesichts des Kriegs in der Ukraine stark in der Kritik stehende Altkanzler verzichtet.

24.05.2022

Die heftigen Probleme bei den jüngsten Wahlen in Berlin haben bundesweit für Wirbel gesorgt. Seit Monaten wird über Konsequenzen gesprochen. Der Bundeswahlleiter hat da klare Vorstellungen.

24.05.2022
Anzeige

Meistgelesen in Weltgeschehen