Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Ferienpass 3, 2, 1 – Klick
Thema Ferienpass 3, 2, 1 – Klick
15:56 09.08.2019
Nils, Elias und Theo sind mit Feuereifer dabei, ihren Film zu drehen. Das Ende von „The Evil Lion“ verraten sie aber nicht.
Nils, Elias und Theo sind mit Feuereifer dabei, ihren Film zu drehen. Das Ende von „The Evil Lion“ verraten sie aber nicht. Quelle: Marie Schiller
Anzeige
Wathlingen

Durch viele Bilder von den kleinsten Veränderungen der Figuren oder des Sets werden flüssige Bewegungen erzeugt.

3000 Bilder für eine Filmminute

Die Ferienpasskinder im Jugendtreff Wathlingen wollen genau so einen Film selbst machen. 3000 Bilder brauchen sie ungefähr für eine Filmminute. Während die Mädchengruppe eine Pause macht und mit Malen und Toben die Köpfe frei bekommt, stehen Nils, Theo und Elias konzentriert hinter der Handykamera. Damit nichts verwackelt und der Bildausschnitt immer derselbe bleibt, hält ein Stativ das Handy.

Grüne Pappe zeigt einen Zoo

Auf einem Tisch haben die Jungs ihr Filmset aufgebaut. Sie haben auf eine blaue Pappe einen Himmel gemalt – Sonne, Schäfchenwolken und einzelne Vögel. Eine grüne Pappe zeigt einen Zoo. Dicke Bäume stehen zwischen dem Papageien- und dem Löwenkäfig. Doch Moment. Der Löwenkäfig ist ja leer. Löwe und Zoobesucher liefern sich eine spannende Verfolgungsjagd zwischen Bäumen und Käfigen.

Fertigen Film auf DVD verkaufen

Die Idee für ihren Film haben die Jungs schnell gefunden. Die Umsetzung ist aber eine echte Geduldsprobe. Ihre Figuren bewegen sie immer nur wenige Zentimeter, drücken auf den Auslöser und schieben den Löwen und den Menschen weiter. Manchmal kommt eine Sprechblase hinzu. Was sie mit ihrem Film machen wollen, wissen Nils, Theo und Elias schon ganz genau. „Wenn der Film fertig ist, wollen wir ihn auf DVD verkaufen. Bald ist ein Flohmarkt in unserer Nähe. Da gibt’s das Video dann für einen Euro fünfzig. Schließlich steckt viel Arbeit darin“, sagen sie.

"The Evil Lion"

„The Evil Lion“ heißt ihr Kurzfilm. Das Ende verraten die drei Filmemacher natürlich nicht. Es soll spannend bleiben. Weil die Jungs erst 350 Fotos geschossen haben, steht noch eine Menge Arbeit vor ihnen.

„Jetzt gibt es erstmal Mittag, Jungs“, ruft Jugendpfleger Nicolai Nolze. „Gleich“, antwortet Nils, „wir wollen nur noch eine Szene drehen.“ Nach kurzem Hin und Her kann Nolze das fleißige Filmteam mit einem leckeren Pizzabrot dann doch zu einer kleinen Verschnaufpause überreden.

Von Marie Schiller

08.08.2019
In Unterlüß - Geister, Delfine und Pferde
08.08.2019
Aktion in Hambühren - Mal was Unbekanntes kochen
07.08.2019