Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Das bringt der Wintersport am Sonntag
Sport Sport überregional

Skispringen bis Rodeln : Das bringt der Wintersport am Sonntag

07:31 02.01.2022
Die 25-jährige Julia Taubitz betreibt das Rennrodeln seit 2003. Foto: Matthias Schrader/AP/dpa
Die 25-jährige Julia Taubitz betreibt das Rennrodeln seit 2003. Foto: Matthias Schrader/AP/dpa Quelle: Matthias Schrader
Anzeige
Kobayashi

Winterberg (dpa) - Die deutschen Skispringer haben den ersten Neujahrssieg seit 20 Jahren bei der Vierschanzentournee knapp verpasst und müssen auch fürchten, dass die 20 Jahre lange Flaute in Sachen Gesamtsieg anhält.

Nach Garmisch-Partenkirchen ist nicht mehr Karl Geiger, sondern der Neujahrszweite Markus Eisenbichler der beste Deutsche. Japans Ryoyu Kobayashi scheint nach zwei Einzelsiegen aber schier unantastbar. In den Eiskanälen wird am heutigen Sonntag wieder Fahrt aufgenommen.

Skispringen

Vierschanzentournee - Ruhetag

Bob

Weltcup in Sigulda

08.00 Uhr/09.30 Uhr: 2 Läufe Zweierbob Frauen (ZDF) 12.30 Uhr/14.00 Uhr: 2 Läufe Zweierbob Männer (ZDF)

In Abwesenheit der deutschen Olympia-Starterinnen, die vor dem Heimweltcup am nächsten Wochenende in Winterberg noch einen intensiven Trainingsblock sowie Materialtests eingeschoben haben, erhalten in Sigulda Stephanie Schneider mit Anabel Galander sowie Anne Spreeuwers mit Vanessa Mark eine Weltcup-Chance. Die Männer mit den Olympia-Piloten Francesco Friedrich, Johannes Lochner und Christoph Hafer suchen bei den Rennen in Lettland nach der optimalen Anschieber-Besetzung für den Zweierbob.

Rodeln

Weltcup in Winterberg

09.30 Uhr: Frauen, 1. Durchgang 10.55 Uhr: Frauen, 2. Durchgang 12.50 Uhr: Team-Staffel

Die deutschen Rennrodlerinnen kämpfen auch noch um die interne Olympia-Qualifikation. Dabei liegen Julia Taubitz und Anna Berreiter gut im Rennen, zwischen Nathalie Geisenberger und Dajana Eitberger könnte es um einen weiteren Startplatz gehen. «Ich würde das nicht als Showdown bezeichnen. Nach dem Rennen werden wir sehen, wo wir stehen und eine klare Entscheidung treffen», sagte Bundestrainer Norbert Loch. Trotz ihrer Kritik an den Bedingungen in China ist die Olympia-Teilnahme für Geisenberger ein Ziel. «Das ist der Traum jedes Sportlers», sagte sie.

© dpa-infocom, dpa:220101-99-561395/3