Rodeln

Felix Loch Zweiter: «Corona hängt noch ein bisschen nach»

Sigulda (dpa) - Der dreimalige Olympiasieger Felix Loch hat seinen ersten Weltcupsieg in dieser Saison erneut knapp verpasst, zeigte sich nach seiner Corona-Zwangspause über Weihnachten aber wieder in besserer Form.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 08. Jan. 2022 | 13:41 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 08. Jan. 2022 | 13:41 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige

Sigulda (dpa) - Der dreimalige Olympiasieger Felix Loch hat seinen ersten Weltcupsieg in dieser Saison erneut knapp verpasst, zeigte sich nach seiner Corona-Zwangspause über Weihnachten aber wieder in besserer Form.

Der 32-Jährige belegte beim Weltcup in Sigulda hinter dem Letten Kristers Aparjods zum dritten Mal in diesem Winter den zweiten Platz. Dritter wurde der Italiener Dominik Fischnaller.

Der Gesamtweltcup-Führende Johannes Ludwig aus Oberhof, der bei sechs vorausgegangenen Weltcups jeweils einen Podestplatz erreicht hat, kam diesmal nur auf Rang 13 und bleibt im Gesamtklassement vorne. Der dritte deutsche Olympia-Fahrer Max Langenhan wurde Siebter.

Loch war mit seinem Ergebnis zufrieden, hat aber nach seiner Corona-Zwangspause immer noch Probleme. «Es ist im Moment noch ein wenig anstrengend für mich, Corona hängt mir noch ein bisschen nach. Aber es wird von Tag zu Tag besser. Es macht mir wieder richtig Spaß und es war wichtig, mal wieder auf dem Podest zu stehen», sagte Loch.

© dpa-infocom, dpa:220108-99-634632/2

Von