Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Hamilton will bis zur Sommerpause neuen Mercedes-Vertrag
Sport Sport überregional

Formel-1-Weltmeister : Hamilton will bis zur Sommerpause neuen Mercedes-Vertrag

10:41 10.05.2021
Will bis zum Sommer seine Zukunft bei Mercedes geklärt haben: Lewis Hamilton. Foto: Emilio Morenatti/AP Pool/AP/dpa
Will bis zum Sommer seine Zukunft bei Mercedes geklärt haben: Lewis Hamilton. Foto: Emilio Morenatti/AP Pool/AP/dpa Quelle: Emilio Morenatti
Anzeige

Barcelona (dpa) - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton will noch vor Beginn der Sommerpause im August einen neuen Vertrag bei Mercedes unterschreiben.

«Wir wollen nichts überstürzen. Aber ich denke, wir müssen vernünftig sein und Gespräche beginnen», sagte der 36 Jahre alte Brite nach seinem Sieg beim Großen Preis von Spanien am Sonntag in Barcelona: «Hoffentlich können wir bald anfangen, solange es den eigentlichen Job nicht stört.» Zu Jahresbeginn hatte Hamilton zunächst nur für eine weitere Saison beim Branchenprimus verlängert.

Hamilton und auch Mercedes um Motorsportchef Toto Wolff wollen eine Situation wie zu Beginn des Jahres verhindern, als der Superstar bis kurz vor Saisonstart noch keinen neuen Vertrag unterzeichnet hatte. «Es hat mir den ganzen Winter ruiniert und ich bin sicher, Toto hat es auch nicht gerade geholfen, um entspannen zu können. Das hat sich angefühlt, als hätten wir gar keine richtige Pause gehabt», sagte Hamilton, der in diesem Jahr seinen achten WM-Titel gewinnen kann.

Nach vier von 23 Rennen führt der Dauersieger das WM-Klassement einmal mehr an. Bereits seit 2013 fährt er für die Silberpfeile. Dass er sich einem anderen Rennstall anschließt, ist derzeit nahezu ausgeschlossen. «Unsere Beziehung wird von Jahr zu Jahr stärker», sagte Hamilton. In der Sommerpause, die nach dem Großen Preis von Ungarn am 1. August beginnt, wolle Hamilton gerne «ein klares Bild über die Zukunft» haben und möglichst entspannt in den Urlaub gehen. Wie lange er noch in der Formel 1 fahren will, sagte er nicht.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-537525/2