Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Vettel zu Schmuck-Debatte: Wir sind alt genug
Sport Sport überregional

Formel 1 : Vettel zu Schmuck-Debatte: Wir sind alt genug

07:11 07.05.2022
Lewis Hamilton trägt gerne auffälligen Schmuck. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa
Lewis Hamilton trägt gerne auffälligen Schmuck. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa Quelle: Wilfredo Lee
Anzeige
Miami

Miami (dpa) - In der Diskussion um das Schmuckverbot für die Formel-1-Fahrer hat Sebastian Vettel Partei für Lewis Hamilton ergriffen.

«Das ist persönliche Freiheit. Wir sind alt genug, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen. Dann sollten wir das auch im Auto tun können», sagte der 34-Jährige vor dem Premieren-Rennen in Miami. Zuvor hatte der deutsche Renndirektor Niels Wittich angekündigt, das Vorgehen gegen das Tragen von Schmuck und nicht feuerfester Unterwäsche im Cockpit zu verschärfen.

Hamilton hatte dies als «Rückschritt für unseren Sport» und «sehr, sehr dumm» kritisiert. Der Rekordweltmeister trägt meist viel Schmuck am Körper. Mindestens zwei Schmuckstücke könne er auch nicht problemlos ablegen, sagte der Brite. Er habe sich deshalb auch schon an Weltverbands-Chef Mohammed bin Sulayem gewendet. Nach längeren Diskussionen lenkte der 37-Jährige aber ein und entfernte seine Ohrringe. Für sein Nasen-Piercing erhielt er eine Ausnahme-Erlaubnis bis zum Rennen in Monaco Ende Mai.

Protest in Boxershorts

Vettel zeigte Unverständnis über die neue harte Linie der Regelhüter. «Es ist unnötig, dieses Thema aufzublasen. Das fühlt sich nach einer persönlichen Sache an, die auf Lewis abzielt», sagte der Aston-Martin-Pilot. Als Zeichen des Ungehorsams lief Vettel vor dem Auftakttraining mit über seinen Rennanzug gezogenen grauen Boxershorts durch die Boxengasse.

Rennleiter Wittich hatte die Teams in Miami informiert, dass sie künftig auch in offiziellen Dokumenten versichern müssen, dass ihre Piloten weder Schmuck noch private Unterwäsche im Auto tragen. Wittich kündigte zudem Stichproben an. «Wenn sie mich aufhalten, dann ist es so. Wir haben einen Ersatzfahrer», sagte Hamilton.

Höheres Risiko?

Als Grund für die Maßnahmen gibt der Weltverband Fia an, dass Ringe, Ketten oder Piercings bei Notfällen unnötige Hindernisse für Ersthelfer und Ärzte darstellen könnten. Zudem könne Schmuck auf der Haut als Hitzeleiter die Schutzwirkung darüber liegender feuerfester Kleidung verringern. «Das erhöht das Risiko von Verbrennungen bei einem Feuer», heißt es. Nicht zuletzt berge der Schmuck selbst die Gefahr von Verletzungen und könnte bei Unfällen verschluckt werden.

Auch das Tragen handelsüblicher Unterwäsche, wie zuletzt angeblich noch bei einigen Fahrern gang und gäbe, ist unzulässig. Erlaubt ist nur Kleidung, die den Formel-1-Normen der Fia entspricht.

© dpa-infocom, dpa:220506-99-189947/4