Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Golf-Legende Langer und die besonderen Masters-Momente
Sport Sport überregional

37. Start in Augusta : Golf-Legende Langer und die besonderen Masters-Momente

09:11 15.11.2020
Macht auch mit 63 Jahren noch eine Topfigur auf dem Golfplatz: Bernhard Langer. Foto: Curtis Compton/TNS via ZUMA Wire/dpa Quelle: Curtis Compton
Anzeige
Florida

Augusta (dpa) - Bernhard Langer ist ein Phänomen. Am Samstag gab es wieder so einen besonderen Langer-Moment beim Masters: Der gertenschlanke Golf-Senior versenkte auf dem 16. Grün des Augusta National Golf Clubs seinen Ball mit einem spektakulären 19-Meter-Putt zum Birdie im Loch.

Der 63-Jährige aus dem schwäbischen Anhausen riss sich seinen Visor vom Kopf, warf ihn hoch in die Luft und strahlte über das ganze Gesicht. Langers Spielpartner, Nordirlands Golfstar Rory McIlroy und US-Amateur John Augenstein, nickten dem Altmeister in stiller Bewunderung zu.

Anzeige

Wann immer Deutschlands Golf-Legende den perfekt manikürten Par-72-Kurs an der Magnolia Lane betritt, liegt etwas Geschichtsträchtiges in der Luft. Auch bei seinem 37. Masters-Start stellte Langer wieder einen Rekord auf: Als ältester Spieler der Turniergeschichte schaffte er den Cut - die Qualifikation für die beiden Schlussrunden am Wochenende.

Als Langer am Freitag informiert wurde, dass er nun Tommy Aaron als ältesten Spieler abgelöst hatte, reagierte der Masters-Champion von 1985 und 1993 mit trockenem Humor. «Wie wär es damit? Ich werde darauf trinken», scherzte der Asket Langer. «Es gab hier so viele großartige Spieler vor mir, von Jack Nicklaus über Gary Player bis zu den ganzen anderen Größen, die hier angetreten sind. Es ist sicherlich ein Erfolg, der Älteste zu sein, der den Cut geschafft hat», kommentiert der 63-Jährige seinen nächsten Meilenstein.

Langers einzigartige Karriere begann vor 35 Jahren, am 14. April 1985. Im noblen Augusta National Golf Club zwängte sich ein schlaksiger, blonder Schwabe in das dunkelgrüne Siegerjackett. Der damals 27-Jährige gewann als erster deutscher Golfer das traditionsreiche Masters - eines der vier bedeutendsten Turniere der Welt. 1993 wiederholte Langer seinen Erfolg an der Magnolia Lane. 114 Siege bei internationalen Meisterschaften auf allen Kontinenten feierte Langer, er war 1986 die erste Nummer eins der Welt. 2002 wurde er in die Hall of Fame, die Ruhmeshalle des Golfsports, aufgenommen.

Seit über einem Jahrzehnt ist die US-Senioren-Tour Langers Reich. Und dort ist er der unangefochtene Superstar. Bisher hat der gebürtige Anhausener 41 Turniere bei den über 50-Jährigen gewonnen und Preisgelder von mehr als 30 Millionen Dollar eingespielt. Einen Plan, wann er die Golfschläger endgültig in der Tasche stecken lässt, gibt es nicht.

Auch wenn die Kraft nicht mehr so vorhanden ist wie vor 35 Jahren, in puncto Beweglichkeit und Fitness kann es der vierfache Vater noch locker mit den Jungprofis aufnehmen. In seiner US-Wahlheimat Boca Raton in Florida quält sich der Sport-Freak fast täglich im Fitnessstudio - vor allem Dehnübungen stehen dann auf dem Programm.

So stiehlt der Senior Jahr für Jahr mit seiner unglaublichen Erfahrung und Platzkenntnis der viel, viel jüngeren Konkurrenz oft die Show auf dem schweren Par-72-Kurs im Herzen des US-Bundesstaates Georgia. «Hoffentlich kann ich noch ein paar Jahre spielen und diesen Ort genießen», meinte der Routinier. Egal, wie sein 37. Masters-Auftritt am Ende für ihn ausgeht, eines ist sicher: Auch in diesem Jahr hat die Legende Bernhard Langer wieder Spuren im Augusta National Golf Club hinterlassen.

© dpa-infocom, dpa:201115-99-337462/3

Von dpa Von Marc Möller und Benjamin Siebert