Regionalliga Nord

Zum Saisonausklang alles auf die Platte bringen

Zum Saisonausklang soll es noch einmal hoch hergehen: TuS Celle 92 empfängt MTV Eintracht Bledeln.

  • Von Uwe Meier
  • 29. Apr 2022 | 17:45 Uhr
  • 12. Jun 2022
  • Von Uwe Meier
  • 29. Apr 2022 | 17:45 Uhr
  • 12. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Eigentlich geht es um nichts mehr – zumindest, was die Tabellenkonstellation betrifft. Doch wenn der sichere Tabellendritte der Tischtennis-Regionalliga Nord TuS Celle 92 am Samstag um 14 Uhr auf den feststehenden Ligazweiten MTV Eintracht Bledeln trifft, gibt es dennoch nichts zu verschenken. „Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen“, sagt Celles Trainer Marius Max vor dem Saisonausklang. Er ist sich sicher: „Das wird ein höchst spannendes Spiel, in dem es interessantes und hochwertiges Tischtennis zu sehen geben wird.“

Wechselspiele zwischen TuS 92 und Bledeln

Tatsächlich kennen sich die Kontrahenten gut. Während Kevin Matthias im vergangenen Jahr aus Bledeln nach Celle gewechselt war, stehen im Team der Gäste mit Vincent Senkbeil und Richard Hoffmann zwei Spieler, die in der Vergangenheit für Celle aufgeschlagen haben. Allein dieser Aspekt birgt genügend Brisanz.

Celler wollen Niederlage aus Hinspiel wieder gerade rücken

Im Hinspiel hatten das TuS-Team mit 3:7 das Nachsehen. Dieses Mal soll der Spieß aber umgedreht werden. „Das können wir schaffen“, ist sich Max sicher. Einen Fingerzeig auf einen möglichen Celler Erfolg könnten bereits die Doppel geben. „Wenn wir da mit 2:0 rausgehen, gewinnen wir das gesamte Match“, ist sich der TuS-Coach sicher. Neben dem Celler Erfolgsduo Arne Hölter und Jannik Xu werden dabei Michael Orhan und Matthias Kevin gemeinsam an die Platte treten. „Die beiden haben in dieser Saison noch nie zusammen gespielt. Wir müssen mal abwarten, wie das alles klappt.“

In Doppeln und Einzeln ist alles offen

Auch die Einzel versprechen spannend zu werden. Gegen Bledelns Nummer zwei Leon Hintze sieht Marius Max die beiden Celler Hölter und Xu zwar im Vorteil, doch gegen Senkbeil, der in der gesamten Saison nur zwei Matches verloren hat, dürfte es eng werden. „Sie dürfen Vincent nicht ins Spiel finden lassen und müssen von Anfang bis Ende Druck machen“, hat Max schon einmal die passenden Taktik parat. Ganz so einfach wird das nicht.

Auch in den Duellen im unteren Paarkreuz sind keine eindeutigen Favoriten auszumachen. „Vom Papier her mag Richard Hoffmann vielleicht der bessere Spieler sein“, sagt Max, „aber Kevin Matthias hat ihn im Hinspiel bereits besiegt.“ Auch die Celler Partie gegen Bledelns Nummer vier, Lars Beismann, sind aus Sicht des Celler Trainers vollkommen offen. Wie schon gesagt, es wir spannend und interessant.