Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Schwimmen SV Nienhagen bei erstem Wettkampf nach Lockdown
Sport Sport regional Schwimmen

Schwimmer des SV Nienhagen bei Schwimmfest in Lehrte

15:00 16.06.2021
Von Uwe Meier
Alle Teilnehmer des SV Nienhagen mit den beiden Betreuern (Ole Bedey, Claudia Nitz) beim Einladungsschwimmfest der SG Lehrte/Sehnde.
Alle Teilnehmer des SV Nienhagen mit den beiden Betreuern (Ole Bedey, Claudia Nitz) beim Einladungsschwimmfest der SG Lehrte/Sehnde. Quelle: Jens-Peter Grohmann
Anzeige
Nienhagen

Nienhagen. Ganz ohne Hygiene-Vorschriften ging es zwar noch nicht. Doch immerhin absolvierten die Schwimmer des SV Nienhagen ihren ersten Wettkampf nach dem Lockdown. Dabei stieß das Schwimmfest der SG Lehrte/Sehnde auf breites Interesse: 284 Athleten aus 25 Vereinen aus waren dazu angereist.

Die meisten Schwimmsportler hatten das Wassertraining erst vor zwei Wochen wieder aufnehmen können. Zuvor hielten sie sich nur fernab des Schwimmbeckens in Eigenregie oder über virtuelle Medien durch Lauf- oder Athletik-Training fit

Wettkampfgefühl nach eineinhalb Jahren Pause

Für die Aktiven des SV Nienhagen ging es nach der fast eineinhalbjährigen Pause zunächst darum, ein erstes Wettkampfgefühl zu bekommen. Offenbar war das kein größeres Problem. Immerhin stellten sich bei den Nienhägern schnell Erfolge ein.

Luise Werner und Benjamin Funke mit fünf Starts

Den Auftakt machten die Jüngsten (Jahrgang 2008 und jünger). Hier absolvierten Luise Werner (Jahrgang 2010) und Benjamin Funke (2011), mit jeweils fünf Starts das größte Programm. Luise Werner sichert sich über 50 Meter Schmetterling, 200 Meter Freistil, 50 Meter Rücken und 50 Meter Freistil) vier Medaillen. Benjamin Funke gewann über 50 Meter Rücken und 100 Meter Freistil Edelmetall. Als eine der beiden jüngsten Teilnehmerinnen des SV Nienhagen absolvierte Elva Krauß drei Starts und erschwamm dabei zwei Silbermedaillen (50 Meter Brust und 50 Meter Freisti). Ebenfalls ins Wettkampfbecken stürzten sich Sophie Göth (2009), Finja Hanking (2011), Lukas Rünger (2010), Lynn Gosewisch (2012) und Pia Marie Strobelt (2010).

Lara Klein mit größtem Pensum

Bei den Schwimmern der Jahrgänge 2007 und älter absolvierte aus Nienhäger Sicht Lara Klein (2005) mit sieben Starts das größte Pensum. Dabei holte sie auf ihren Lieblingsstrecken 50- und 100 Meter Schmetterling zweimal Silber. Dazu gewann sie noch eine Bronzemedaille. Benita Grohmann gewann bei fünf Starts zweimal ihre Wertung der Jahrgänge 2003 und älter. Charlotte Werner (2005) siegte ebenfalls in ihrer Lieblingsdisziplin 50 Meter Brust. Darüber hinaus holte sie einmal Bronze. Ebenfalls mit jeweils fünf Starts trugen sich Catharina Evers und Swantje Keunecke (beide 2005) in die Ergebnislisten ein, gefolgt von Carina-Joelle Rumpel (2004) und Marlene Werner (2007) mit jeweils vier Starts. Merle Hinrichs kletterte nach vier Starts über ihre Sprintstrecken dreimal als Dritte das virtuelle Podium. Finja Eller (2005) und Jakob Nitz (2005) errangen jeweils eine Silbermedaille.

Bronze bei DM in Berlin - Brandt schwimmt in die deutsche Elite
Oliver Schreiber 07.06.2021
Deutsche Meisterschaften - Philipp Brandt hofft auf erste Medaille
Oliver Schreiber 02.06.2021
Angela Niebuhr im Porträt - „Schwimmenlernen ist lebensnotwendig“
Svenja Gajek 08.05.2021