Masters-DM Kurzstrecke

Bronze für kampflustige Cellerin Jana Reimchen

Jana Reimchen und Sebastian Brandt vom Celler Schwimmclub gingen bei den Deutschen Masters der Schwimmer ins Becken. Mit Erfolg.

  • Von Heiko Hartung
  • 17. Sep 2021 | 18:00 Uhr
  • 12. Jun 2022
  • Von Heiko Hartung
  • 17. Sep 2021 | 18:00 Uhr
  • 12. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Sie hatte sich ein ambitioniertes Pensum vorgenommen – und gleich im ersten Anlauf klappte es mit einer Medaille: Bei den Deutschen Meisterschaften der Masters hat Jana Reimchen vom Celler Schwimmclub (CSC) Bronze geholt. Mit Sebastian Brandt ging ein weiterer Celler bei den nationalen Kurzstrecken-Titelkämpfen im Freibad Braunschweig ins Wasser und setzte starke Akzente.

In Braunschweig purzeln Rekorde

Die Schwimmer hatten den Wettkampf lange herbeigesehnt: Mehr als 500 Sportler der Altersklassen von 20 bis 90 Jahren standen am vergangenen Wochenende auf den Startblöcken. 28 Deutsche Rekorde, drei Europarekorde und zwei Weltrekorde, die Dagmar Frese von der SGS Hannover aufstellte, zeugten vom hohen Niveau des Teilnehmerfeldes aus dem gesamten Bundesgebiet.

Sieben Starts für Reimchen

CSC-Starterin Reimchen hatte mit sieben Starts ein strammes Programm. Gleich im ersten Wettkampf zeigte sich die 19-Jährige nervenstark und in bester Kondition. In einer Zeit von 1:04,11 Minuten auf 100 Meter Freistil verdiente sie sich sensationell den dritten Platz – der ersehnte Wunsch nach Edelmetall ging eindrucksvoll in Erfüllung. Die erfahrene Schwimmerin zeigte sich auch in ihren weiteren Strecken gut vorbereitet und kampflustig. Mit Platz vier über 50 Meter Schmetterling (0:31,73) und 200 Meter Freistil (2:20,20) sowie weiteren guten Platzierungen kam sie aus dem Becken.

Brandt mit neuer Bestzeit über 200 Meter Brust

In der AK 25 startete Brandt in einem engen Teilnehmerfeld. Mit eigener Bestzeit auf Platz sechs, zeigte er insbesondere über 200 Meter Brust sein Können. Bei drei weiteren Starts landete er im guten Mittelfeld – besonders bemerkenswert, da Brandt neben Studium und Trainertätigkeit wenig Zeit zum Trainieren bleibt.

Mit besten Deutschen messen

„Nach langer Zeit wieder einen so hochkarätigen Wettkampf zu schwimmen, sich mit den besten Deutschen zu messen, war einfach klasse“, erzählt Reimchen begeistert. Und Brandt fügte hinzu: „Selten haben wir einen so freundschaftlichen Wettkampf mit viel Jubel und Anfeuerungsrufen erlebt.“ Auch Trainer Detlef Heidenreich freut sich über die Erfolge seiner Schwimmer.