Herbstjagd am Kiebitzsee

Bogenschützen nehmen "wilde Tiere" ins Visier

Rund um den Celler Kiebitzsee waren bei der Herbstjagd des SC Wieetzenbruch 57 Tiernachbildungen aufgestellt. 214 Bogenschützen gingen auf die Pirsch.

  • Von Uwe Meier
  • 06. Oct 2021 | 16:00 Uhr
  • 12. Jun 2022
  • Von Uwe Meier
  • 06. Oct 2021 | 16:00 Uhr
  • 12. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Seit 18 Jahren wird der Kiebitzsee am ersten Oktoberwochenende zum Mekka des Bogensports. Auf Celles ehemaligem Deponiegelände wird dann eines der größten eintägigen 3D-Turniere ausgetragen. Dieses Mal waren 214 Bogensportler dabei. Vom traditionellen Longbow über den Recurve bis hin zum Hightech Sportgerät, dem Compoundbogen, waren acht verschiedene Bogengattungen beim Turnier des SC Wietzenbruch vertreten.

Parcours von fünf Kilometern Länge

Auf einem dreigeteilten Parcours mit über fünf Kilometern Länge waren an 36 Ständen 57 dreidimensionale Tiernachbildungen aus Kunststoff für die mit Pfeil und Bogen ausgerüstete „Jagdgesellschaft“ aufgestellt.

Compound-Trio mit maximaler Ringzahl

Für ein Novum in der Geschichte des Jagdturniers sorgten die Compound-Herren. Mit Martin Holm (FBC Hamburg), Sebastian Wulf (Silberpfeil Northeim) und Andreas Noga (Wahlstedter SV) schossen gleich drei Athleten die maximale Ringzahl von 570.

Gaspar und Sembner zielsicher

Letzterer gewann zudem mit seinen Teamkollegen Klaus Dieter Döring und Dieter Thieler den Mannschaftswanderpreis für den Wahlstedter SV (1643). Als treffsicherste Dame erwies sich Angela Gaspar (531/Silberpfeil Northeim). Mit ihrem Compound Blank (ohne Visierhilfen) brachte es Susanne Druwe (SG Geesthacht) auf 380 Ringe. Den Sieg mit dem olympischen Recurvebogen trug Heiko Sembner (508) vom SV Loccum davon.

Nienhäger Andreas Staszewski siegt erneut mit Blankbogen

In der Paradedisziplin der Celler, dem Blankbogen, unterstrich Turnierfavorit Andreas Staszewski vom SV Nienhagen seine Ausnahmestellung. Der frischgebackene Deutsche Meister Bogen 3D wiederholte seinen Vorjahreserfolg und verbuchte damit seinen achten Einzelsieg bei der Herbstjagd innerhalb der vergangenen zehn Jahre. Hinter Marcel Karolat (521/HSV Stöckte) machten zwei Mannen des Archers Green Club das gute Celler Abschneiden perfekt: Andreas John (520) und Manfred Wöhler (498) kamen als Dritter und Vierter ins Ziel.

Mannschaftspreis an Wolfsburger BC

Eine weitere Titelverteidigung gab es bei den Damen: Kirsten Hasenbank (Rednocks SV Dreye) erzielte starke 496 Ringe. Den Mannschaftswanderpreis sicherte sich das Trio des Wolfsburger BC (1465).

Celler Nachwuchs treffsicher

Dass auch der Celler Nachwuchs mit dem Blankbogen umzugehen weiß, zeigten die Mitglieder des SSV Bröckel. Erik Thies (449) mit Platz eins in der Jugendklasse und Ben Henning (410) als Zweitplatzierter der Schüler ließen aufhorchen.

Wieckenbergs Katharina Hahn siegt in Jugendklasse

Bei der mit 83 Aktiven am stärksten frequentierten Bogengattung, dem Jagdrecurve, griffen keine Celler in die Entscheidung ein. 554 Ringe brachten Ingo Kubenka (3D Bogenschießen Nord) souverän Platz eins. Rosa Jawlecke (SC Varl Bogensport), brachte es bei den Damen auf 502 Zähler. Den Teamwettbewerb entschied der SV Holtorf (1373) zu seinen Gunsten. Bei den Schülern setzte sich Jonas Kast (274) vom SV Ehlershausen durch. Dafür, dass Celle mit dem Jagdrecurve nicht komplett leer ausging, sorgte Katharina Hahn (318) vom SV Wieckenberg mit ihrem Sieg in der Jugendklasse.

Freddy Krahforst verteidigt Titel mit Reiterbogen

Einen weiteren Wiederholungstäter gab es in der von Jahr zu Jahr immer größer werdenden Gruppe der Reiterbögen. Freddy Krahforst vom Archers Green Club verteidigte mit 456 Ringen seinen Titel vor Andreas Köhler (441/SV Reinhardshagen) und Andr Ehlert (437/BS Stellmoor). Damenbeste wurde Susann Rieder (354/BS Stellmoor).

Maike Schmidt von Bogensport Südheide Dritte mit Langbogen

Bei den Langbögen sorgte eine Dame von Bogensport Südheide für den Celler Lichtblick. Maike Schmidt (413) kam hinter Martina Neumann-Kühnemund (474/SV Coppenbrügge) und Kirsten Lübbesmeier (425/BOW) auf Platz drei. Das Rennen bei den Herren machte Dirk Hartwich (533) vom SV Hohegeiß vor seinem Vereinskameraden Holger Cassel (501) und Hubertus Lübbesmeier (496/BOW). Unangefochten sicherten sich die Mannen vom SV Hohegeiß (1510) den Mannschaftserfolg. Die Sieger bei den Longbow traditionell heißen Angela Horn (381/SV Betzendorf) und Rolof Siefert (394/Meinersen).