Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Wathlingen und Bergen lassen Federn gegen Lüneburger Klubs
Sport Sport regional Lokalsport Wathlingen und Bergen lassen Federn gegen Lüneburger Klubs
19:26 14.12.2015
Celle Stadt

MTV Embsen

18:22 (7:7)

Wathlingen startete gut gegen das Lüneburger Vorortteam, führte stets knapp, erst kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang den Gästen der erstmalige Ausgleich. Vor allem im Abwehrverhalten überzeugten die Jungs vollends. Bis zum 16:16 blieb das Spiel auch im zweiten Abschnitt offen und spannend. Dann aber häuften sich wieder einmal die technischen Fehler bei der HSG, genauso wie überhastete Abschlüsse. Die physisch etwas stärkeren Gäste nutzten die Wathlinger Fehler konsequent aus und bogen so auf die Siegerstraße ein. Letztlich verspielte der Gastgeber leichtfertig den ersten möglichen Heimsieg und geht ganz schweren Zeiten entgegen. Fazit von Co-Trainer Maik Sieverling: „Die Mannschaft hat zwar alles gegeben, steht am Ende doch wieder ohne Punkte da. Es fehlt einfach an Durchschlagskraft, mit nur 18 Toren ist einfach nichts zu holen.“

Tore für Wathlingen: Twelkemeyer (6), Friedhoff, Bliedung, Ehlerding (je 3), Zywicki , Hahnraths, Pahlow (je 1).

HV Lüneburg –

TuS Bergen

23:19 (13:8)

Bergen hatte über die gesamte Spielzeit große Schwierigkeiten gegen die körperlich starke Abwehr der Lüneburger. „Mit nur 19 Treffern kann man kein Spiel gewinnen“, stellte Coach Jörg Matthée ernüchtert fest. Schon zu Beginn lief sich Bergen immer wieder in der Lüneburger Defensive fest oder scheiterte am Abwehrblock der Gastgeber. So kam Lüneburg mit Toren aus erster und zweiter Welle zur Führung zum 8:5. Hoffnung keimte nach einer Auszeit auf, als TuS zum 8:8 ausglich. Doch durch Disziplinlosigkeit und damit verbundenem Unterzahlspiel spielte TuS die letzten vier Minuten der ersten Hälfte in Unterzahl und geriet wieder ins Hintertreffen.

Bergen wollte dann sehr konzentriert in die zweite Halbzeit starten und das Blatt noch wenden. Doch drei überlegt herausgespielte dicke Torchancen blieben ungenutzt, so dass Lüneburg die Führung über 15:11 und 19:14 hielt. Auch eine Manndeckung brachte nicht mehr den erhofften Erfolg, sodass Lüneburg als gerechter Sieger feststand. Eine gute Defensive reicht eben nicht, wenn der Angriff so harmlos bleibt.

Tore für Bergen: Becker (5), Rodehorst, Pechmann (je 4), Blancbois (3), Ahrens, Guse, K. Nowak (je 1).

Von Stefan Mehmke