Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport VfL Westercelle siegt im Pokalderby
Sport Sport regional Lokalsport VfL Westercelle siegt im Pokalderby
14:04 13.06.2010
Der VfL Westercelle setzt die Gäste-Abwehr unter Druck.
Der VfL Westercelle setzt die Gäste-Abwehr unter Druck. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

VfL Westercelle – HSG Adelheidsdorf/Wathlingen 26:22 (11:12). Lange Zeit sah es so aus, als könnte sich Wathlingen für die Punktspielniederlage revanchieren. Denn Westercelle leistete sich viele technische Fehler, zudem ließ die Chancenausbeute arg zu wünschen übrig. Die ohne Karsten Karl angetretenen Gäste führten knapp aber ständig und bauten den Vorsprung nach dem Seitenwechsel sogar noch auf 16:12 aus. Doch dann überraschten die ersatzgeschwächten VfLer (ohne die Spieler Michael Dümeland, Benny Wöhler und Christoph Reinboth) mit einer enormen Steigerung.

Plötzlich fasste die Abwehr richtig zu, Tor um Tor holten Westercelle auf. Sie waren so richtig in Fahrt gekommen. Jetzt saßen auch die Würfe und es hieß 17:17. Doch damit noch nicht genug: Auf 20:17 setzte sich das Dümeland-Team ab – und hielt die Führung auch bis zum Ende durch. „In dieser Besetzung war das wirklich ganz ordentlich“, lobte dann auch der sonst sehr kritische Betreuer Michael Meyer seine erfolgreiche und dynamische Mannschaft.

Tore für den VfL: Ahrens (7), Tiede (6), Schwekendiek (5), Ehrhardt (3), Werner, Schnoor (je 2), Schneider (1). Tore für die HSG: Twelkemeyer, Otto (je 6), Bliedung (3), Wichmann (2), Wilke, Sieverling, Eichhorn, Sander, Milbrandt (je 1).

TuS Eschede – TV Uelzen 27:25 (13:10). Ein Super-Spiel bot TuS den knapp 100 lautstarken Zuschauern und dem vermeintlichen Favoriten. Über die gesamte Spielzeit führte der Regionsoberligist gegen den letztjährigen Staffelkonkurrenten, für eine echte Vorentscheidung reichte es aber während des Spielverlaufs nie.

„Das war ein packendes Spiel“, freute sich dann auch Coach Florian Zeunert. Er war sehr stolz, als seine Jungs in der Schlussphase auf 24:20 davonzogen und damit die Vorentscheidung geschafft hatten. Großen Anteil am Weiterkommen hatte neben dem treffsicheren Ralf Schindel der aus der guten Mannschaftsleistung herausragende Keeper Daniel Schack.

Tore für Eschede: R. Schindel (11), M, Schindel (5), Santelmann (3), Schigulski, Bakeberg, Meinecke (je 2), Lindemann, Pusch (je 1).

Von Stefan Mehmke