Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Tischtennisspieler Tobias Hippler aus Celle spielt gute Jugend-WM
Sport Sport regional Lokalsport Tischtennisspieler Tobias Hippler aus Celle spielt gute Jugend-WM
19:34 08.12.2015
Ist erstmals für den Deutschen-Tischtennis-Bund bei einer Jugend-Weltmeisterschaft an den Start gegangen: Tobias Hippler vom TuS Celle 92.
Ist erstmals für den Deutschen-Tischtennis-Bund bei einer Jugend-Weltmeisterschaft an den Start gegangen: Tobias Hippler vom TuS Celle 92. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Drei Viertelfinal-Teilnahmen sowie ein sechster Platz für das Jungen-Team und Rang sieben für die Mädchen – das ist die Bilanz des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bei dieser Jugend-Weltmeisterschaft (JWM). "Für uns war es eine ordentliche, eine solide JWM. Mit einigen ganz guten Ergebnissen, wo wir über die Setzung hinaus gespielt haben. Aber eben auch mit ein paar Hausaufgaben, die wir mit auf den Weg bekommen haben und an denen wir arbeiten werden."

Tobias Hippler vom TuS Celle 92 hatte maßgeblichen Anteil an dem Erfolg der deutschen Jungen-Mannschaft. Nachdem Deutschlands Nummer zwei Gerrit Engemann (Hamm) wegen einer Bizepsverletzung am rechten Schlagarm nicht eingesetzt werden konnte, bestand die deutsche Jungen-Nationalmannschaft, die als Nachrücker zum Turnier gefahren ist, nur noch aus drei Spielern.

Es durften 20 Mannschaften an der WM teilnehmen – die deutsche Mannschaft hatte den späteren Vizeweltmeister Korea und die Nachbarn aus Tschechien in ihrer Gruppe. Da die Mannschaft aus Korea erwartungsgemäß nur von China zu bezwingen war, mussten die starken Tschechen besiegt werden, um unter die ersten acht Mannschaften zu kommen. Und das gelang mit 3:0: "Tobias gewann sein Spiel ebenso überzeugend wie seine Mannschaftskameraden", sagt Dieter Lorenz, Team-Manager TuS Celle 92.

Um ins Halbfinale einzuziehen, hätte anschließend Europameister und Gastgeber Frankreich besiegt werden müssen. Linkshänder Hippler startete schwach in das Duell, steigerte sich aber von Satz zu Satz und war am Ende mit dem Franzosen auf Augenhöhe. Dennoch verlor Deutschland und musste um die Plätze fünf bis acht spielen.

Nächster Gegner war das europäische Spitzenteam aus Schweden. Der TuS-Spieler eröffnete das Spiel gegen den in der Europarangliste 35 Plätze vor ihm stehenden Schweden Simon Soderlund. Nach einem 1:2 Satzrückstand kämpfte er sich wieder ins Spiel zurück und gewann die nächsten beiden Sätze. Dadurch brachte er die deutsche Mannschaft in Führung. Seine Mannschaftskameraden sicherten dann den sicheren 3:0 Sieg und damit das Spiel um Platz fünf.

Hier war die junge Mannschaft aus Rumänien, die mit dem Schüler-Europameister Cristian Platea antrat, der Gegner. Das Duell ging mit 1:3 verloren, und das Team belegte dadurch den sechsten Platz. "Sein bestes Spiel der WM machte Tobias gegen Platea. Er führte noch 7:4 im Entscheidungssatz, um dann denkbar knapp mit 10:12 zu verlieren. Mit druckvollen Vorhandschlägen drängte er Platea häufig vom Tisch, aber ihm fehlte noch der Endschlag, der nicht retournierbar ist", bilanziert Lorenz.

In den Einzelspielen scheiterte Hippler schon in der Gruppe und im Mixed mit seiner Partnerin Jennie Wolf gegen die Franzosen in der ersten Hauptrunde. Ein besonderes Highlight konnte der Celler jedoch mit seinem Doppelpartner Jonah Schlie (Lunestedt) setzen. Durch einen 3:1-Sieg über Tschechien sicherten sie sich den Einzug in das Achtelfinale. Dort war die koreanische Paarung Hwang/Park, die danach an den Weltmeistern aus China scheiterten, allerdings zu stark.

Von Kai Knoche