Neuer Tennis-Stützpunkt

Tennisregion und VfL Westercelle kooperieren

Die Tennisregion Südheide hat beim VfL Westercelle ihren dritten Ausbildungs-Stützpunkt eingerichtet. Das bedeutet die Zusammenarbeit für Celler Sportler.

  • Von Heiko Hartung
  • 15. März 2021 | 12:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
  • Von Heiko Hartung
  • 15. März 2021 | 12:00 Uhr
  • 13. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Hand in Hand für die Ausbildung und Förderung von Talenten: Die Tennisregion Südheide im Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) und der VfL Westercelle haben eine engere Zusammenarbeit beschlossen. Der Regionsvorsitzende Udo Dolla und Tennis-Abteilungsleiter Daniel Bruderek haben dafür am Freitag im Beisein von Regionstrainerin Maike Hambrock und VfL-Cheftrainer Steve Williams einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der die Anlage des VfL offiziell als drittes Ausbildungszentrum der Region ausweist.

Stärkung des Tennissports in der Region Celle und Heidekreis

„Zweck der Vereinbarung ist eine Stärkung des Tennissports in unserer Region, von der der Verband und unser Verein gleichermaßen profitieren“, freute sich Bruderek über den „ersten derartigen Kontrakt in der Tennisregion Südheide“, die den Landkreis Celle sowie den benachbarten Heidekreis mit 52 Tennisclubs und -abteilungen umfasst.

Teil des Nachwuchstrainings beim VfL Westercelle

In der Praxis äußert sich die Zusammenarbeit vornehmlich darin, dass Regionstrainerin Hambrock und ihr Kollege Andr Kornhaß künftig einen Teil des Kinder- und Jugendtrainings der Regionsauswahl auf der Außenanlage des VfL absolvieren werden.

Das wurde den besten Celler Nachwuchstalenten bislang ausschließlich auf den Sandplätzen des TC Rot-Weiß Celle in Groß Hehlen sowie in den Hallen des benachbarten Tenniscenters Südheide angeboten; der Heidekreis-Stützpunkt ist in Neuenkirchen bei Soltau. „Wir geben insgesamt etwa 30 Stunden pro Woche Regionstraining für Spieler zwischen 5 und 18 Jahren“, erklärt Hambrock. „Aktuell betreuen wir etwa 35 Kinder und Jugendliche aus zwölf Vereinen“, zählt die Tennistrainerin auf.

Kooperation mit Tennisregion Südheide

Mit der Kooperation ende auch eine „jahrzehntelange Voreingenommenheit“ zwischen dem VfL und dem Kreis- beziehungsweise Regionsverband, erklärt Bruderek. Und Dolla ergänzt: „Gerade die Trainer einiger größerer und leistungsorientierter Tennisklubs der Region blocken bei dem Gedanken an eine gemeinsame Ausbildung der Talente ab. Da gibt es anscheinend eine diffuse Angst, wir von der Tennisregion würden ihnen die Schüler wegnehmen.“

Bruderek, selbst noch aktiv im Ligabetrieb, kann das aus eigener Erfahrung bestätigen: „Uns wurde früher von Vereinstrainern untersagt, zum Auswahltraining zu gehen“, so der 36-Jährige. „Diese uralten Verkrustungen wollen wir aufbrechen und damit auch ein Signal an andere Vereine senden. Wir wollen die Region voranbringen – das funktioniert nicht, wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht.“

Keine Konkurrenz für Vereinstrainer

Auch Westercelles Chefcoach Williams sieht für seine Arbeit keine Konkurrenz durch die Tennisregion: „Es geht um die Entwicklung der jungen Spieler – und der Verband unterstützt uns dabei. Das Regionstraining bietet dem Nachwuchs eine Extraportion Förderung. Jeder Trainer sollte stolz sein, wenn einer seiner Schützlinge den Schritt ins Auswahltraining schafft“, so Williams.