Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport SV Altencelle will Pflichtsieg
Sport Sport regional Lokalsport SV Altencelle will Pflichtsieg
16:30 18.12.2015
Celle Stadt

Zum Jahresausklang gibt es in der Handball-Landesliga Frauen nur drei Meisterschaftsspiele. Der Tabellensechste TSV Wietze erwartet den Dritten SGH Rosengarten. Der Tabellenvierte SV Altencelle fährt zum Neunten MTV Eyendorf und will die Erfolgsserie der letzten Wochen im Bezirksnorden fortsetzen. Spitzenreiter MTV Tostedt hat eine leichte Aufgabe beim Tabellenvorletzten HSG Elbmarsch.

TSV Wietze – SGH Rosengarten II (Sonntag, 16.30 Uhr)

„Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung gegen den klaren Favoriten“, sagt TSV-Trainer Heiko Schoppmann vorm Heimspiel zum Jahresausklang. Die Bundesligareserve aus Rosengarten zählt zum engsten Meisterschaftskreis und liegt mit 14:2 Punkten auf Rang drei. Lediglich beim Tabellenzweiten MTV Embsen gab es für die SGH eine klare Niederlage. Dazu kann Gäste-Coach Sven Dubau auf Spielerinnen aus dem Bundesligakader zurückgreifen, da die 1. Liga WM-Pause hat. Vor einer Woche kam die SGH zu einem 40:27-Sieg über Schlusslicht Wietzendorf, wobei die Torjägerinnen Kristin Fock und Christin Hahn (jeweils sieben Treffer) im Mittelpunkt standen. Heiko Schoppmann kann seine Bestbesetzung aufbieten und baut auf die Heimstärke seiner Mannschaft, zumal die Spielerinnen es wesentlich besser machen wollen als in Adendorf (23:23).

MTV Eyendorf – SV Altencelle (Samstag, 19.15 Uhr)

Mit dem siebten Sieg in Folge will der SVA zum Jahreswechsel seinen vierten Tabellenplatz festigen. „Wir dürfen den MTV nicht unterschätzen“, warnt SVA-Trainer Thorsten Dralle. Eyendorf ist seit fünf Spieltagen ohne Punktgewinn und befindet sich mitten im Abstiegskampf. „Wir wollen einen gelungenen Jahresabschluss hinlegen“, so MTV-Coach Nils Kindermann, der seine Spielerinnen in dieser Woche zu einem Krisengespräch bestellte. In der letzten Saison gab es eine klare Niederlage für den SVA in der Gerhard-Langer-Sporthalle. Dies soll sich nicht wiederholen, sonst könnte leichter Frust zum Weihnachtsfest aufkommen – zumal Dralle auf seine erfolgreiche Standardformation zurückgreifen kann.

Von Rudolf Kahle