Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Profitrainer für MTVE-Hockeyer
Sport Sport regional Lokalsport Profitrainer für MTVE-Hockeyer
16:08 04.12.2015
Von Uwe Meier
Mit der Entscheidung zur Einstellung eines hauptamtlichen Trainers haben die Hockeyer des MTV Eintracht Celle die Weichen für die Zukunft gestellt.
Mit der Entscheidung zur Einstellung eines hauptamtlichen Trainers haben die Hockeyer des MTV Eintracht Celle die Weichen für die Zukunft gestellt. Quelle: Benjamin Westhoff (Archiv)
Celle Stadt

Die Erfolgsgeschichte der Hockeyer in Celle ist lang. Die Sportanlage an der Nienburger Straße wird nicht nur in Insiderkreisen gemeinhin als „Talentschmiede“ bezeichnet. Ein Blick in den Clubraum unterstreicht das. Die Wände sind voll mit Meisterwimpeln – und das sind bei Weitem nicht einmal alle. Einige Nationalspieler, die vereinzelt auf internationalem Parkett für Rekorde gesorgt haben, sehen ihre sportlichen Wurzeln in Celle.

Damit das auch so bleibt und die sportlichen Erfolge nicht stagnieren oder gar zurückgehen, macht der MTV Eintracht Celle einen für diese Region fast schon revolutionären Schritt: In Zukunft soll ein Profitrainer vornehmlich im Jugendbereich dafür sorgen, dass die technischen und taktischen Fähigkeiten der Nachwuchshockeyer an Qualität gewinnen. „Ich möchte, dass wir in Celle weiterhin ambitioniertes, leistungsorientiertes Hockey spielen können“, sagte Abteilungsleiter Ronald Bahr bei der außerordentlichen Jahreshauptversammlung. Dort stand nur ein einziger Punkt auf der Tagesordnung: Die Erhöhung des Zusatzbeitrages für die derzeit 212 Mitglieder der Hockeyabteilung. Mit den dadurch erzielten Mehreinnahmen soll ein hauptamtlicher sportlicher Leiter installiert werden. Der ist mit dem Hannoveraner Jörg Wehrmeister bereits gefunden.

Der Punkt stand zwar schon einmal bei der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung auf dem Plan, wurde aber, nachdem es damals scharfe Proteste gegeben hatte, abgesetzt und jetzt neu behandelt. Ganz offenbar war das der richtige Schritt. Denn von großer Kritik war nun nichts mehr zu spüren. In ruhiger und sachlicher Atmosphäre legte Bahr die Gründe dar, die den Plan entstehen ließen. Es sei zuletzt immer schwieriger geworden, für die Jugendmannschaften – derzeit sind es 13 – Übungsleiter zu finden.

Das Ziel ist es, mehr Verlässlichkeit in die Trainingsarbeit zu bekommen. „Wir wissen, dass es in einigen Bereichen hakt. Wir wollen konkurrenzfähig bleiben“, so Bahr, der bedauerte, dass in der Vergangenheit viele talentierte Spieler den Weg zu anderen Vereinen gesucht haben. „Wir wollen unseren Celler Spielern eine Heimat geben – auch sportlich.“

Aus den bisherigen Mitgliedsbeiträgen sei dies allerdings nicht zu finanzieren. Neben den normalen Mitgliedsbeiträgen an den MTV Eintracht, von denen derzeit rund 60 Prozent zurück in die Abteilung fließen, haben die Hockeyer bisher einen Zusatzbeitrag von vier Euro gezahlt. Der soll ab dem kommenden Jahr auf 15 Euro (Wusel, Familien ab dem dritten Mitglied und passive Mitglieder fünf Euro) angehoben werden. Diesem Vorschlag stimmte die Versammlung (59 Stimmberechtigte) ohne Gegenstimme bei fünf Enthaltungen zu. Einer Anregung, die Hockeyabteilung auf eigene Füße zu stellen und den MTV Eintracht zu verlassen, um damit den kompletten Mitgliederbeitrag zur Verfügung zu haben, erteilte Ronald Bahr eine Absage. Zu einem solchen Schritt gäbe es derzeit keine ernsthaften Überlegungen und auch keine verlässlichen Zahlen.

Wehrmeister, der in den vergangenen Wochen bereits ehrenamtlich als Trainer in Celle gearbeitet hatte und zuvor als Trainer in Hannover, Braunschweig und Hamburg sowie auf Verbandsebene tätig war, bezeichnete die Entscheidung als richtiges Signal. „Mir liegt es am Herzen, Hockey in Niedersachsen zu stärken. Für Celle ist das auf jeden Fall der richtige Schritt“, sagte Wehrmeister.