Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Lockerer MPE-Erfolg im letzten Heimspiel
Sport Sport regional Lokalsport Lockerer MPE-Erfolg im letzten Heimspiel
13:37 13.06.2010
Von Uwe Meier
Handball Oberliga Männer MTV Eintracht Celle vs. HSG Northeim. - Celle im Angriff.
Handball Oberliga Männer MTV Eintracht Celle vs. HSG Northeim. - Celle im Angriff.
Celle Stadt

„Wenn wir das jetzt auch noch nächste Woche gegen Lehrte packen, kann uns Platz drei niemand streitig machen“, sagte Trainer Ingmar Steins nach dem 41:31 (27:20)-Heimsieg des Handball-Oberligisten MTV Post Eintracht Celle über die HSG Northeim. Nach dem zwischenzeitlichen Tief während der Saison war mit einer solchen Platzierung nicht unbedingt mehr zu rechnen gewesen. „Immerhin sind wir dann da, wo wir hinwollten“, so Steins weiter.

Das Celler Team spielt seit Wochen wie aus einem Guss und stellte die gute Verfassung auch gegen die Gäste aus Northeim unter Beweis. MPE ließ dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Allerdings machte es die HSG dem neuen Tabellenvierten auch relativ einfach. In der Abwehr fand Northeim lange Zeit keine Einstellung gegen die entfesselt aufspielenden Celler. 13 Minuten waren gerade einmal gespielt, da hatte MPE bereits 15 Tore auf dem Konto.

„Angriff Weltklasse - Abwehr Kreisklasse“, urteilte der Celler Trainer und fand trotz des deutlichen Sieges noch ein ziemlich fettiges Haar in der Suppe. „In einer Halbzeit 20 Gegentore zu kassieren, ist natürlich viel zu viel.“ Dafür konnte er aber mit dem Offensivspiel seiner Mannschaft rundum zufrieden sein. Fast jeder Angriff brachte einen Torerfolg mit sich und so baute MPE seinen Vorsprung kontinuierlich über 18:11 (19.) bis auf 22:12 (22.) aus. Besonderes Robin Kothe war nicht zu stoppen. Tor oder Siebenmeter - andere Entscheidungen blieben dem Schiedsrichtergespann nicht mehr übrig, wenn Celles bulliger Kreismittespieler erst einmal an den Ball gekommen war.

Mit der deutlichen Führung im Rücken ließen es die Celler anschließend etwas ruhiger angehen. Dadurch fand Northeim etwas besser ins Spiel und betrieb Ergebniskosmetik. Mehr war es allerdings nicht. Denn wirklich gefährlich werden konnte die HSG den Cellern gestern nicht.

Daran änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt wenig. MPE zog im Angriff weiter sein Tempospiel auf, dem die Gäste nur wenig entgegenzusetzen hatten. Beim 40:28 (50.) war der Vorsprung auf zwölf Treffer angewachsen, ehe die Celler deutlich auf die Bremse traten, munter durchwechselten, aber auch so Northeim jederzeit im Griff hatten.

MTV Post Eintracht Celle: Oehus, Kibellus - Kakuschke (2), Dehning (1), Kothe (10/4), Kahler (8), Drewes (1), Rodehorst (6), Weinmann (7/4), Löbens (2), Lüer (2), Clausing (2).