Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Kristin Skorek sichert MPE-Frauen Punkt
Sport Sport regional Lokalsport Kristin Skorek sichert MPE-Frauen Punkt
14:38 13.06.2010
Handball-Oberliga Frauen: MTV Post Eintracht Celle vs. TuSJ Hollenstedt Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

MTV Post Eintracht Celle – TuS Jahn Hollenstedt 26:26 (15:13)

MPE hat sich für die Rückrunde vorgenommen gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte zu punkten. Das hat gleich im ersten Spiel geklappt. Wenn es zu einem Sieg auch nicht ganz gerecht hat, war wenigstens ein Punkt gegen TuS Jahn Hollenstedt drin.

Anzeige

„Wir haben uns auf Augenhöhe mit einem starken Gegner präsentiert. Die Punktetrennung war gerecht,“ sagte MPE-Trainer Daniel Deutsch nach dem Spiel.

Die Partie verlief fast durchgängig ausgeglichen. Kein Team setzte sich auf mehr als zwei Treffer ab. „Wir haben hinten gut gestanden und vorne gut durchgespielt“, so Deutsch. „Einziges Manko waren die vielen Fehlpässe.“

Erst kurz vor Schluss drohte die Partie zu Gunsten Hollenstedts zu kippen. MPE vergab zu viele Torchancen und hätte sich dadurch fast um den verdienten Lohn gebracht. Zwei Minuten vor dem Abpfiff gab es einen kleinen Aufreger. „Die Schiedsrichter haben einen Schrittfehler meiner Schwester gepfiffen. Dem war ein Foul vorausgegangen. Ich habe protestiert und die Gelbe Karte und eine Zweiminutenstrafe dafür kassiert,“ so Deutsch.

Die Nerven behielt in dieser kritischen Situation Kristin Skorek. Sekunden vor dem Abpfiff erzielte sie den Treffer zum 26:26-Endstand.

MPE: Stanke, C. Hoffmann, Wolter, Deutsch (8), K. Hoffmann (3), Grah (3), Niebuhr (2), Forstner, Skorek (5), Windisch (2), Frost (3), Zywicki, Wallheinke

SC Germania List – SV Garßen-Celle II 26:29 (12:16)

Mit nur acht Feldspielerinnen ist der SVG II nach Hannover gefahren. Auf Imke Sohnemann, Tabea Lichtenstein und Nastja Antonewitch musste Trainerin Inga Kahle verzichten. „Erst war ich skeptisch, am Ende hat es mit der kleineren Besetzung super geklappt. Besonders in der ersten Halbzeit.“

Schon nach wenigen Minuten lag der SVG II mit 5:0 vorne. Über 10:6 bauten sie den Vorsprung sogar auf 14:8 aus. „Wir haben gut verteidigt. Leider führten Fehlwürfe dazu, dass List wieder rangekommen ist.“ Erst beim Stand von 19:12 riss der Faden.

„Wir haben technische Fehler gemacht, die Fehlwürfe häuften sich und wir wurden immer langsamer,“ so Kahle. List nutzte die Chance und holte auf (22:24). „Dann kamen auch noch zwei Zeitstrafen dazu. Anna-Katharina Loest und Denise Wichmann haben in dem Moment viel Verantwortung übernommen und somit List auf Abstand gehalten.“

SVG II: Körner, Peschel, Hinterthür (4), Hustedt, Kahle (3), Wichmann (6), Meinert (2), Seturski (5), Thölke, Loest (9)

Von Meike Grieger