Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Größter Erfolg im „Buckelvolvo“
Sport Sport regional Lokalsport Größter Erfolg im „Buckelvolvo“
13:46 13.06.2010
Jürgen Kornrumpf in seinem "Buckelvolvo".
Jürgen Kornrumpf in seinem "Buckelvolvo". Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Langlingen

Nicht auf Geschwindigkeit, sondern auf Gleichmäßigkeit kommt es bei Jürgen Kornrumpfs großer Leidenschaft an. Der Langlinger hat sich seit Jahren dem historischen Motorsport verschrieben. Mit allerhöchstens 49,9 Stundenkilometern eine festgelegte Strecke möglichst perfekt abfahren und dabei unterschiedliche Sonderaufgaben bewältigen: So lautet die Vorgabe bei den Rallyes, an denen der Oldtimer-Liebhaber in seinem liebevoll gepflegten „Buckelvolvo“, Baujahr 1959, teilnimmt.

Dass er diese Disziplin perfekt beherrscht, hat Kornrumpf in diesem Jahr gleich doppelt unter Beweis gestellt. Mit einem Vorsprung von 600 Punkten auf den Zweitplatzierten sicherte er sich den Titel in der Norddeutschen Meisterschaft und knüpfte damit an den Vorjahreserfolg an. Mit dem Sieg in der Classic-Car-Challenge krönte er schließlich seine diesjährige Bilanz. „Da bin ich richtig stolz drauf“, freut sich Kornrumpf. „Das ist mein bisher größter Erfolg.“

Trotzdem gibt sich der Langlinger gerne bescheiden. „Natürlich liegt der größte Teil der Leistung beim Beifahrer“, erklärt Kornrumpf. Schließlich übernehme dieser die Orientierung und die Ausrechnung der Strecke. „Ich fahre nach Anweisung“, lacht Kornrumpf, der derzeit auf drei Beifahrer zurückgreifen kann. „Die Drei sind eine eingespieltes Team. Vor den Rallyes treffen sie sich und analysieren gemeinsam die Strecke und die Aufgaben aus dem vergangenen Jahr.“ Für ihn selbst beginne die Vorbereitung mit Arbeiten am Auto: Bremsen, Vergaser, Öl, alles muss in bestem Zustand sein.

In diesem Jahr hatte die Saison für Kornrumpf bei den Rallyes Ostwestfalen-Lippe und Stemweder Berg mit einem zweiten Platz in der Gesamtwertung und einem Gesamtsieg begonnen. Am Ende standen in der Wertung der Norddeutschen Meisterschaft drei Siege und zwei zweite Plätze auf seinem Konto. Da einige der Veranstaltungen auch für die Classic-Car-Challenge gewertet wurden, hatte Kornrumpf auch hier bereits einen Punktevorsprung herausgefahren und wurde mit 386 Punkten Abstand auf den Zweitplatzierten zum Sieger gekürt.

Auch wenn Kornrumpf mit dem Doppelerfolg bereits eines seiner größten Ziele erreicht hat, an neuen Herausforderungen mangelt es ihm nicht. „Ich würde im nächsten Jahr gerne an einer Vier- bis Fünf-Tage-Veranstaltung teilnehmen und eventuell in Österreich eine klassische Alpenrallye fahren“, erklärt der pensionierte Lehrer, der im Ruhestand noch mehr Zeit für seinen Sport zur Verfügung hat.

Auch sein Rennstall hat sich jetzt vergrößert. „Als ich 1998 mit dem historischen Motorsport anfing, hatte ich noch ein kleines Auto“, erinnert sich Kornrumpf, dessen motorsportliche Karriere bis ins Jahr 1964 zurück reicht. Um seinen neuen Wagen – einen Porsche Carrera – abzuholen, ist er kürzlich nach Schweden gereist. „Das ist ein bildschönes Auto“, schwärmt der Oldtimer-Liebhaber. Eines stehe aber fest: „Der Wagen kommt nur auf asphaltierten Straßen zum Einsatz.

Von Birte March