Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Eschede und Altencelle zieren die Spitze
Sport Sport regional Lokalsport Eschede und Altencelle zieren die Spitze
14:35 13.06.2010
HandballRegionsoberliga Männer TuS Eschede gegen TuS Jahn Hollenstedt
HandballRegionsoberliga Männer TuS Eschede gegen TuS Jahn Hollenstedt Quelle: Peter Müller
Eschede

SV Altencelle –

MTV Eyendorf III

31:25 (17:15).

Nach leichten Startschwierigkeiten (2:3) kam Altencelle besser ins Spiel, ging über 7:7 in Führung. Dabei war die Mannschaft klarer dominant, als es der Halbzeitstand ausdrückt, unter anderem vergab der SVA sieben (!) Siebenmeter. Auch nach der Halbzeit blieb das Geschehen ähnlich: der Gastgeber war auch ohne Gordon Richter und Thomas Katzer klar überlegen, hätte vielleicht noch mehr fürs Torverhältnis tun können. „Das war eine wirklich gute Mannschaftsleistung, aber das Ergebnis schmeichelt Eyendorf ein wenig“, lautete das Fazit des Trainers Sven Ottenbreit.

Treffer für Altencelle: Sander (10), Rank (5), S. Richter, A. und M. Fieker (je 4), Woitas, Dettmar (je 2).

TuS Eschede –

TuSJ Hollenstedt II

31:20 (15:8).

Die stark ersatzgeschwächten Gastgeber hatten nur einen Auswechselspieler, aber keine Probleme mit den jungen Hollenstedtern. Durch ausgezeichnete Escheder Chancenauswertung kam der Gast nie zu Tempo-Gegenstößen. In der Deckung stand Eschede sehr gut gegen die immer ideenloseren Gäste. Und so kamen die Schwarz-Weißen nach der 6:0-Führung nie in die Bredouille. „Es klappte wie am Schnürchen“, freute sich Interimscoach Niels Merten.

Tore für Eschede: R. Schindel (7), Santelmann, Meinecke (je 6), M. Schindel (5), Pusch, Backeberg (je 3), Frenzel (1).

SG Luhdorf-S. –

TuS Hermannsburg

20:23 (13:9).

Obwohl auf Hermannsburger Seite Abwehrchef Sascha Haarke fehlte, stand die Deckung der Hermannsburger gut, vor allem, weil die Keeper Stephan Ballür und Stephan Brandl gut hielten. Im Angriff taten sich die Gäste noch schwer, der Rhythmus fehlte im ersten Saisonspiel noch spürbar.

Nach dem Wechsel spielten die Gastgeber konzentriert weiter, führten bis zum 16:12. Doch Hermannsburger kämpfte und deckte hervorragend, glich zum 18:18 aus. „Zusätzlich kämpften wir gegen die Unparteiischen, sie entschieden oft sehr einseitig“, beschwerte sich TuS-Coach Markus Schulte. Doch in der Schlussphase hatte TuS das bessere Ende für sich, traf nach dem 20:20 zum verdienten Sieg.

TuS-Torschützen: Cohrs (6), Radüe (4), Bertram (3), Weber, Hullmann, M. Schulte, B. Schulte (je 2), Winkelmann, Krähe (je 1).

Von CZ