Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Celler Triathleten beim Ironman Frankfurt
Sport Sport regional Lokalsport Celler Triathleten beim Ironman Frankfurt
13:34 13.06.2010
Von Jürgen Poestges
Celler Triathleten beim Ironman in Frankfurt
Celler Triathleten beim Ironman in Frankfurt Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

FRANKFURT/MAIN (cz). Um 7 Uhr am Morgen begann der härteste Sporttag des Jahres für drei Celler Triathleten. Stephan März sowie Karsten und Thomas Bondzio hatten eine 3800 Meter lange Schwimmstrecke im Langener Waldsee, 180 Radkilometer und abschließend noch einen Marathon über 42,195 Kilometer vor sich.

Für März war es der erste Wettkampf in dieser Größenordnung. Bei einer Wassertemperatur von 24,5 Grad ging es mit einem Massenstart auf die Schwimm-Strecke, die nach der Hälfte durch einen 30 Meter Landgang unterbrochen wurde. Thomas Bondzio beendete das Schwimmen nach 1:07 Stunden, März in 1:09 und Karsten Bondzio als einer der wenigen Schwimmer im Bruststil in 1:22 Stunden.

Die Radstrecke betrug 180 Kilometer. Sie war mit mehreren Anstiegen des auslaufenden Taunusgebirges sehr anspruchsvoll. Während März alle Verpflegungsstellen nutzte, begann bei den Bondzio-Brüdern bei Kilometer 130 die Rebellion der Mägen. Flüssigkeit konnten beide zu sich nehmen, aber mit dem Essen war es vorbei.

Thomas erreichte als erster die Wechselzone zum Laufen in einer Radsplitzeit von 5:23 Stunden, es folgte März (5:34) und Karsten (5:41). Die Laufstrecke war eine vier Mal zu laufende Strecke am Mainufer entlang. Sie war mit den Brücken, Wendepunkten, dem wechselnden Untergrund extrem schwer. Thomas und Karsten Bondzio schlugen sich weiter mit ihren rebellierenden Mägen herum und mussten streckenweise Gehen. So hatten sie zumindest näheren Kontakt zu den Zuschauern, die aufgrund der Vornamen auf den Startnummern alle „persönlich“ anfeuerten. Nichts desto trotz war an Aufgeben trotz der Hitze und der körperlichen Schwierigkeiten nicht zu denken.

März spulte auch hier vollkommen gleichmäßig und ohne Probleme sein enspanntes Laufen herunter. Beim Lauf gab es die meisten Ausfälle, die sich für so eine Hitzeschlacht aber dennoch in Grenzen hielt. Es kamen von 2311 Startern 2122 ins Ziel. Durch seinen Zwei-Kilometer-Endspurt traf Thomas Bondzio auf den letzten 100 Metern dann noch auf Stephan März und beide liefen Hand in Hand mit einer Gesamtzeit von 11:19 Stunden ins Ziel. Karsten Bondzio kam wenig später mit einer Zeit von 12:15 Stunden ins Ziel am Frankfurter Römer.