Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Altencelle gewinnt Abstiegsduell - Burgdorf III zu stark für Müden
Sport Sport regional Lokalsport Altencelle gewinnt Abstiegsduell - Burgdorf III zu stark für Müden
19:10 14.12.2015
Celle Stadt

Der SV Altencelle hat sich in der Handball-Verbandsliga der Männer zurückgemeldet. Im Heidederby beim TSV Wietzendorf gewann der SVA mit viel Kampfgeist mit 32:28 (14:13) und gab die Rote Laterne an die Wietzendorfer weiter. Als Zwölfter ist Altencelle jetzt wieder punktgleich mit dem Elften MTV Müden. Der verlor nämlich beim TSV Burgdorf III deutlich mit 19:28 (13:14).

TSV Wietzendorf –

SV Altencelle

28:32 (13:14)

Altencelle fuhr ohne Trainer Holger Heinrich (kurzfristig beruflich verhindert) und den Verletzten Niclas Kolle nach Wietzendorf, kam in eine proppenvolle Halle – und sorgte dort mit einer konzentrierten Leistung für ungewohnte Ruhe.

Ersatztrainer Reinhard Roselieb hatte das Team gut eingestellt, es kam über eine kompakte 6:0-Abwehr zu Ballgewinnen und führte nach zehn Minuten mit 5:2. Danach entwickelte sich das Spiel zu einem absoluten Abstiegsduell: Wietzendorf wirkte ängstlich, der SVA reizte vorne die Angriffe lange aus, setzte sich aber nicht entscheidend ab – auch weil das Team gleich drei Siebenmeter ausließ.

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Altenceller noch kämpferischer. So führte der Gast nach 40 Minuten 19:14, sicherlich der Grundstein für den Sieg. Doch dann mehrere Schocks hintereinander: Malte Petersen verletzte sich an der Hand und war nur noch bedingt einsetzbar, Marco Otto schied sogar mit Verdacht auf Achillessehnenriss aus. So standen im Rückraum kaum noch Alternativen zur Verfügung und Wietzendorf verkürzte jetzt auf 20:23. Dieser kurze Einbruch brachte Altencelle aber nicht aus der Balance. Das Team spielte jetzt wieder cleverer und kam über 29:23 (54. Minute) zum letztlich recht souveränen Erfolg und zwei extrem wichtigen Punkten. Die sich die Mannschaft auch wirklich verdient hat, weil sie den Kampf vollständig angenommen hat. Doch es kommt weiterhin viel Arbeit auf die Truppe zu, um den Tabellenkeller zu verlassen. Reinhard Roslieb resümiert erleichtert: „Ich habe die Vermutung, dass meine Spieler aufmerksam die CZ lesen. In der Samstagsausgabe habe ich bedingungslosen Einsatz über 60 Minuten gefordert und das haben sie vorbildlich umgesetzt.“

Für den SVA spielten: Kibellus, Hövermann im Tor, Woitas, Otto (5), Wernig (1), Weinmann (10), Ebel (2), Herbst (5), Petersen (2), Dralle (1), Bode (6).

TSV Burgdorf III –

MTV Müden

28:19 (14:13)

Müden reicht eine gute Halbzeit nicht, bei TSV Burgdorf III verlor der Celler Kreisvertreter letztlich deutlich. Müden fand schon nicht gut ins Spiel. Die Gastgeber spielten die offensive Abwehr der Müdener immer wieder gekonnt aus. Im Angriff agierte der MTV viel zu lahm und zu statisch, was die TSV-Deckung nicht unbedingt vor eine große Herausforderung stellte. So rannte sich der MTV immer wieder fest. Burgdorf lag so nach zwölf Minuten schon mit 11:5 in Front. Doch Müden fand nach einer Auszeit besser ins Spiel, stabilisierte die Abwehr tüchtig. Und spielte plötzlich auch die Angriffe besser aus, holte Tor um Tor auf und war bis zur Halbzeit wieder richtig dran am Gegner und drin im Spiel.

Doch wer auf eine Überraschung gehofft hatte, sah sich getäuscht. Denn im zweiten Durchgang nahm der MTV Elan und Spritzigkeit aus der ersten Hälfte unverständlicherweise nicht mit. Stattdessen gab es wieder statisches Positionsspiel und verschlepptes Tempo beim Umschalten, dazu gesellten sich überhastete Torabschlüsse – was die Gastgeber zu glänzenden und vor allem sehr schnellen Gegenstößen effektiv nutzten.

Da die Burgdorfer zudem über viel individuelle Klasse und eine gute Ausbildung verfügen, war der Gast nach 60 Minuten chancenlos. „Wir haben heute über weite Strecken eine gute Abwehr gespielt. Die Burgdorfer haben wir so stellenweise zu Fehlpässen gebracht. Doch was wir heute überhaupt nicht gut gelöst haben, war unser Angriffsspiel. Vor allem in der zweiten Hälfte fehlte uns die Torgefahr der einzelnen Spieler“, wurde Müdens Trainerduo Oliver Bült und Markus Haydl auf der Fehlersuche fündig.

MTV Müden spielte mit: Paepke, Jablonski im Tor; S. Müller (7), Katenz (5), D. Hüsken (3), Parpart, Ehlert (je 2), Kirchhoff (1), Erdt, von Bothmer, H. Müller, Witte, Ahrenbeck, Worthmann.

Von Stefan Mehmke