Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport 20 Tore von Katrin Häring beim Wietzer Derby-Sieg
Sport Sport regional Lokalsport 20 Tore von Katrin Häring beim Wietzer Derby-Sieg
19:37 07.12.2015
Celle Stadt

Während sich der TSV Wietze im Derby den vierten Saisonsieg sicherte, blieb auch der SV Altencelle erfolgreich. Allerdings hatte das SVA-Team einige Mühe. Erst in der Schlussphase wurde der 21:17 (7:10)-Sieg gegen die SG Adendorf/Scharnebeck gesichert.

TSV Wietze –HSG Lachte-Lutter30:20 (16:9)

Bereits nach 15 Minuten war das einseitige Kreistreffen entschieden. Die TSVerinnen führten zu diesem Zeitpunkt bereits mit 10:1 gegen ein enttäuschendes Gästeteam. „Wir waren einfach sehr gut. Dagegen fand die HSG zu keiner Zeit zu ihrem Spiel“, so das Fazit eines zufriedenen TSV-Trainers Heiko Schoppmann.

An der Überlegenheit der Gastgeberinnen änderte sich auch im zweiten Abschnitt nichts. Über 20:10 (40.), 25:16 (50.) steuerte Wietze dem klaren Endstand entgegen.

Die Lachendorfer Abwehrreihe fand insbesondere gegen die wurfstarke TSV-Rückraumspielerin Katrin Häring kein Mittel. Sie traf gleich 20 Mal in Schwarz. Zudem besaß die Schoppmann-Truppe mit Torhüterin Ilka Graafmüller einen starken Rückhalt im Deckungsverband.

„Das war ein gebrauchter Tag für uns. Wir sollten das Spiel ganz schnell vergessen“, so der knappe Kommentar von HSG-Coach Uwe Ottenbreit.

Tore für Wietze: Häring (20/8), Chors (4), Oesker (2), Kleinert, Ramcke, Obligo, Ivanova (je 1).

Tore für Lachte-Lutter: A. Colditz (9/4), Weber (5), Wottschel (3), Winkelmann (2) und Heger (1).

SG Adendorf/Scharnebeck – SV Altencelle17:21 (10:7)

Der SVA hatte erhebliche Probleme mit dem Tabellenelften und lief in der ersten Halbzeit ständig einem Rückstand hinterher. Besonders im Angriffsspiel blieb die Dralle-Truppe weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Die kampfstarken Gastgeberinnen konnten die Begegnung bis zum 14:14 in der 45. Minute offen gestalten. Erst ein 5:0-Lauf der Gäste brachte die Vorentscheidung zum 14:19-Zwischenstand (53.).

Bei der SVA-Truppe überragte diesmal nur Rückraumspielerin Mareike Kinder als treibende Kraft im Angriffsspiel in der zweiten Halbzeit.

„Das war ein Arbeitssieg, leider fehlte uns die Konstanz über die gesamte Spielzeit“, sah SVA-Trainer Thorsten Dralle den Auswärtssieg im Bezirksnorden.

SVA-Tore: Gadau (5), Makenthun (4), Heinrich, Geberding (je 3), Schneeberger, Kinder (je 2), Fuchs und Wallheinke (je 1).

Von Rudolf Kahle