2. Judo-Bundesliga

SVN verliert wichtigen Punkt durch Listenfehler

Ein falscher Name kostete einen Punkt und eine Verletzung bremste einen Routinier. Die gute Laune ließen sich die Judoka des SV Nienhagen aber nicht verderben.

  • Von Lisa Brautmeier
  • 20. Jun 2022 | 15:30 Uhr
  • 21. Jun 2022
  • Von Lisa Brautmeier
  • 20. Jun 2022 | 15:30 Uhr
  • 21. Jun 2022
Anzeige
Nienhagen.

Der Tabellenführer reiste zwar ersatzgeschwächt an, letztlich waren die Judoka des TSV Bayer 04 Leverkusen trotzdem überlegen, sodass der SV Nienhagen in der 2. Bundesliga Nord-West mit 5:9 unterlag. Ärgerlich war ein Listenfehler, der einen wichtigen Siegpunkt kostete.

Leverkusen war nicht mit genügend Kämpfern angereist, so ging in der Hinrunde ein Punkt kampflos an den SVN mit Fabian Jaske (bis 100 Kilogramm). Zudem erkämpften sich Jan-Marek Meyer (bis 81 Kilogramm) mit einem Würger und Manuel Andr Ndombaxi (bis 66 Kilogramm) durch Ippon einen Punkt. Es verloren Thore Meyer (bis 60 Kilogramm), Johannes Koschel (bis 73 Kilogramm), Bengt Schulz (bis 90 Kilogramm) und Sebastian Wendt (über 100 Kilogramm).

Schwere Schulterverletzung

Wendt wurde vom Gegner geworfen, dabei erlitt er eine Schulterverletzung. „Leider hat er deswegen verloren und wir mussten so für die Rückrunde jemanden anderes aufstellen“, sagt Lara Kim Edling, Mitglied des Organisationsteams und Tochter von Trainer Maik Edling. Wendt muss sich einer Operation unterziehen.

Falscher Name führt zu Punktverlust

Nach der Hinrunde hätte es eigentlich nur 3:4 aus Sicht der Gastgeber geheißen, doch in der Pause folgte der Schock: Der SVN hatte beim Kampf von Ndombaxi einen falschen Namen angegeben. „Dadurch haben wir den Siegpunkt abgezogen bekommen. Das ist ärgerlich, aber das haben wir abgehakt. Wir sind auch nur Menschen“, so Edling.

In der Rückrunde holten die Nienhäger dann noch drei Punkte. Dabei profitierten sie wieder von den fehlenden Athleten auf Seiten des Gegners. Der Leverkusener, der in der Hinrunde per Würger besiegt wurde, durfte aus Sicherheitsgründen nicht mehr antreten. So gewannen mit Moritz Fuchs (bis 81 Kilogram) und Johan Bosse (bis 100 Kilogramm) gleich zwei Nienhäger kampflos. Mit Ippon sicherte zudem Felix Edling (bis 66 Kilogramm) einen weiteren Punkterfolg.

Thore Meyer (bis 60 Kilogramm), Lawrence Reysin (bis 73 Kilogramm), Rainer Schrimpf (bis 90 Kilogramm) und Veysel Karani Ayas (über 100 Kilogramm) zeigten gute Ansätze, konnten sich aber nicht durchsetzen.

Mit Spaß bei der Sache

Trotzdem war das Team mit den eigenen Leistungen gegen den Tabellenführer zufrieden. „Alle haben sich gut geschlagen und hatten richtig viel Spaß“, sagt Edling. Von daher konnte auch die Niederlage die Stimmung beim abschließenden Sommerfest nicht trüben.

Der nächste und bereits letzte Kampftag der Saison wird erst am 17. September ausgetragen. Dann geht es für Nienhagen nach Mönchengladbach. Vom letzten Platz kann sich der SVN jedoch nicht mehr wegarbeiten. Aber laut Edling wird es Stand jetzt keinen Absteiger geben.

Trainer reist nach Südafrika

Für den SVN-Trainer Maik Edling ging es am Sonntag Richtung Südafrika. Bis Ende Juni wird er als Mitglied einer vierköpfigen Delegation des Niedersächsischen Judoverbandes vor Ort Trainer ausbilden und deren Sportler für die Südafrikanischen Meisterschaften vorbereiten. Weiteres Ziel der Reise ist es, den Sportlern an Universitäten sowie Kindern mit Beeinträchtigungen und Sehgeschädigten den Judosport näher zu bringen.