Verbandsliga Männer

Altenceller Sieg bei Lehnhoff-Premiere

Nervenaufreibendes Debüt für das neue Trainerduo des SV Altencelle. Lars Lehnhoff und Felix Michelmann holten mit dem SVA gleich einen Sieg.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 29. Nov. 2021 | 18:35 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 29. Nov. 2021 | 18:35 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Glückliche Altenceller Gesichter in der Handball-Verbandsliga: Am 6. Spieltag der Niedersachsen-Staffel feierte das neue Trainer-Duo Lars Lehnhoff und Felix Michelmann einen Super-Einstand. Mit 31:30 besiegten die SVA-Männer die TSG Emmerthal und verbesserten sich mit 7:11 Punkten auf den zehnten Platz. Nicht ganz so toll lief es für TuS Bergen in der Nordsee-Staffel beim OHV Aurich II. Mit 26:35 gab es in Ostfriesland Haue. Damit bleiben die Berger auf dem vorletzten 14. Rang.

SV Altencelle – TSG Emmerthal 31:30 (14:17)

Pures Glück im tristen November: Der Einstand der Trainergespanns Lars Lehnhoff/Felix Michelmann ist gelungen. Nach großem Kampf gewann der SVA sein Heimspiel auch dank der herausragenden Stimmung in der HBG-Halle – die den Gegner sichtlich beeindruckte, was auch der gegnerische Trainer zugab.

Doch der Reihe nach: Es begann gar nicht mal so gut. TSG-Liga-Torkanone Janne Siegesmund war nicht zu halten, schoss die Gäste zur 4:1-Führung, die über fast die gesamte Spielzeit Bestand hatte, es stand 6:10 und 12:17. Doch auch in aussichtslosen Lagen gaben die Gastgeber nie auf. Vor allem Niklas Starke marschierte voran – in Angriff und Abwehr.

Nach dem Wechsel schien sich nichts zu ändern: 16:21 in der 36. Minute. Doch dann ging ein Rück durch die Mannschaft der Hausherren. Plötzlich bewegte sich die Altenceller Deckung viel besser, auch Siegesmund wusste der SVA nun aus dem Spiel zu nehmen. Jetzt war es vor allem Jonas Wietfeld, der wie ein Wilder Lücken stopfte. Überhaupt hatte das gesamte Team seine anfängliche Trägheit überwunden, es zerriss sich förmlich.

Und dann kam das Publikum dazu: Angestachelt durch das 21:21 (40.) verwandelten die Fans die Halle in ein Tollhaus. Was für ein Krimi: Emmerthal verkürzte 34 Sekunden vor dem Ende auf 30:29. Doch dann behielt Maximilian Ahrenbeck die Nerven und traf 18 Sekunden vor Schluss zum Sieg. „Das hat richtig Spaß gemacht“, freute sich Lars Lehnhoff.

Bleibt zu hoffen, dass es nicht das letzte Mal war. Die Altenceller hoffen natürlich aus sportlicher Sicht, dass die Saison weitergeht. Aber sie tragen natürlich alle Beschlüsse zur Pandemie-Bekämpfung mit.

SV Altencelle: Geese, K. Nowak – Kisser (3), J. Premper, Starke (5), Lackinger (1), Weinmann (6), Wietfeld, Krumwiede (5), Hahnraths (3/3), P. Roselieb, Ahrenbeck (7), Moritz (1).

OHV Aurich II – TuS Bergen 35:26 (17:10)

Nicht Neues aus Bergen: Die Grün-Weißen spielen ersatzgeschwächt und mit viel Willen, aber es reicht eben derzeit nicht. Das findet auch Trainer Daniel van Frayenhove: „Es spiegelt sich leider jedes Wochenende das gleiche Bild wider.“

Auch in Ostfriesland war TuS anfangs gleichwertig, diesmal bis zum 4:4, dann legte der Gegner einen Zwischenspurt hin und es stand 8:4. Wie auch die Kontrahenten zuvor bestrafte Aurich Bergens Fehler sofort mit Tempogegenstößen und einfachen Toren. „Genau das schaffen wir einfach nicht. Das war auch gestern der Unterschied.“ Danach liefen die Gäste ständig einem Rückstand hinterher und brachen hintenraus ein wenig ein.

Aber die Berger behalten dennoch die Köpfe oben: „Wir werden weiter hart an uns arbeiten und hoffen, dass die Saison fortgeführt wird“, so der Coach. TuS würde unter 2G plus weiterspielen. Spieler Dominik Blancbois: „Wir werden es versuchen. Aber nicht wenn die Zahlen noch mehr nach oben gehen. Wahrscheinlich wird uns die Politik die Entscheidung in ein, zwei Wochen abnehmen.“

TuS Bergen: J. Fischer, Brandl – Glasewald, Brodde (5/2), Herbst (1), Blancbois (1), Witte (11), Horstmann, S. Sieve, J. Sieve (2), Böhling (6).

Von Stefan Mehmke

Von