Verbandsliga Männer

SV Altencelle will sich rehabilitieren

Der SV Altencelle steht nach der Auftaktklatsche unter Zugzwang. Beim ersten Heimspiel gegen Alfeld gilt in der HBG-Halle die 2G-Regel.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 23. Sept. 2021 | 17:22 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 23. Sept. 2021 | 17:22 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Altencelle.

Zweiter Spieltag in der Handball-Verbandsliga Niedersachsen, erstes Heimspiel für SV Altencelle: Die Rot-Gelben bekommen Besuch vom SV Alfeld mit ihrem prominenten Trainer, dem Hildesheimer Ex-Bundesligaprofi Goran Krka. Anpfiff in der HBG-Halle ist am Samstag um 19.15 Uhr. Nordsee-Verbandsligist TuS Bergen ist nach dem Auftaktsieg gegen Eyendorf spielfrei.

Nach der herben 29:41-Klatsche bei HG Elm waren die Altenceller natürlich niedergeschlagen. Aber die Beteiligten haben die Niederlage und den Spielverlauf am Dienstag vor dem Training besprochen. „Und damit ist das Spiel dann auch abgehakt. Auch wenn die Jungs schon enttäuscht waren, bleibt uns keine Zeit, lange Trübsal zu blasen“, sagt SVA-Trainer Malte Petersen.

Altencelle wird versuchen, sich grundsätzlich zu verbessern. Aber natürlich ist Alfeld als einer von Petersens Meisterschaftsfavoriten ein schwer zu spielender Gegner. Das beweist auch das 28:28 gegen MTV Braunschweig II, bei dem Joshua Schüller mit neun Toren herausragte. Petersen: „Alfeld verteidigt sehr robust, aber auch variabel. Darüber verfügen sie über ein gutes Kreisläuferspiel und schnelle Außenspieler. Und mit Robin John haben sie die Top-Verpflichtung der Verbandsliga.“

John war in der 2. Liga lange Leistungsträger bei Eintracht Hildesheim. „Aber spielen wir nach langer Zeit wieder in der HBG-Halle, und wir hoffen, die Emotionen aufs Spielfeld übertragen zu können“, gibt sich Petersen optimistisch und setzt auf die treuen Fans und den Heimvorteil. Zumal es personell gut aussieht: Bis auf Kai Nowak sind alle Akteure spielfähig.

Zuschauereintritt nur für Geimpfte und Genesene

Der SV Altencelle vermeldet zur Zuschauerregelung auf seiner Facebook-Seite: „Wir werden von der 2G-Regelung Gebrauch machen und nur noch Geimpfte und Genesene in den Zuschauerraum lassen.“ Man habe sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, sei aber zu der Überzeugung gekommen, dass die Erleichterungen durch Wegfall der Maskenpflicht und Abstandsregeln dazu beiträgt, wieder einen Schritt in Richtung Normalität zu gehen, heißt es in den Sozialen Medien.

Von Stefan Mehmke

Von