Verbandsliga Männer

„Vampire“ zu bissig für TuS Bergen

Nach einem guten Beginn verletzten sich zwei Spieler des Handball-Verbandsligisten TuS Bergen. Dezimiert waren die Grün-Weißen letztlich chancenlos.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 25. Okt. 2021 | 16:09 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 25. Okt. 2021 | 16:09 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Oyten.

In der Verbandsliga-Nordsee war der TV Oyten für die Vertretung des TuS Bergen eine Nummer zu groß. Beim ungeschlagenen Spitzenreiter, den Vampires, unterlagen die Grün-Weißen 24:34 (10:20).

Zu allem Überfluss verletzten sich weitere Spieler aus dem ehe schon gebeutelten Kader des Klubs aus dem Celler Nordkreis. Nach dieser Niederlage bleibt Bergen mit 4:6 Punkten auf dem elften Platz.

„Mehr war nicht drin“, meinte TuS-Trainer Daniel Van Frayenhove nach der Zehn-Tore-Schlappe im Landkreis Verden. Dabei startete Bergen noch halbwegs manierlich und kam gut ins Spiel und hielt gut mit – zumindest in den ersten zehn Minuten. Nach gut acht Minuten lagen die Gäste nach einem Treffer von Finn Witthoeft sogar mit 6:5 in Führung. Doch damit hatte es sich auch schon: Nur drei Minuten später hieß es 10:6 für die Gastgeber – eine Vorentscheidung. Zumal das Spiel bis zur Pause völlig aus Berger Sicht völlig aus dem Ruder lief. Das 10:20 zur Pause spricht Bände.

Gründe dafür waren auch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Malte Herbst und Dominik Blancbois. „Danach waren wir chancenlos“, gab der Coach zu, der natürlich hofft, dass sich beide Spieler nicht ernster verletzt haben und länger ausfallen.

Nach der Pause schlug sich das letzte TuS-Aufgebot auf der Platte tapfer. Die Berger hatten sich in der zweiten Halbzeit kämpferisch absolut nichts vorzuwerfen. Allerdings war das Team über 60 Minuten machtlos gegen die Treffsicherheit von Oytens „Ober-Dracula“ Noah Dreyer, der 15 Mal fest zubiss.

Auf der anderen Seite bissen sich die Berger Angreifer an der stabilen Oytener Deckung die Zähne aus. „Die Jungs haben dennoch alles reingehauen. Wir müssen uns den Mund abwischen und alles geben um nächste Woche das wichtige Heimspiel zu gewinnen“, lautet das zukunftsorientierte Fazit des Berger Übungsleiters.

Besagte Aufgabe steht am kommenden Samstag in der Halle am Heisterkamp gegen den starken Tabellenachten, die SG Neuenhaus/Uelsen aus der Grafschaft Bentheim an.

TuS Bergen: Lühmann, Brandl, J. Fischer – Bothe (2), Glasewald, Brodde (3), Herbst, Blancbois (2), Witte (9), Brandl, Witthoeft (3), S. Sieve (1), Becker (1), J. Sieve (3).

Von Stefan Mehmke

Von