Regionsoberliga Männer

HSG Lachte-Lutter wie im wilden Westen

Das war deutlich: Die HSG Lachte-Lutter feierte in Gellersen ein Schützenfest.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 30. May 2022 | 13:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 30. May 2022 | 13:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Gellersen.

In der Handball-Regionsoberliga der Männer haben die Jungs von der HSG Lachte-Lutter wichtige Punkte gegen den Abstieg gesammelt. Und wie! Beim Schlusslicht TSV Gellersen brannten sie ein Feuerwerk ab und gewannen 37:22 (20:14). Da die HF Altmark/Wendland am Wochenende gegen Schneverdingen unterlag, haben die HSGer nunmehr vier Punkte Vorsprung und das bessere Torverhältnis gegenüber den HF auf dem ersten Abstiegsplatz.

Die Zuschauer mussten sich fühlen wie in einem Western: Die Lachendorfer schossen Gellersen zusammen wie Wyatt Earp und Doc Holliday die Bösewichte im Film. Die Gäste spielten diesmal sehr strukturiert und sehr mutig. Die HSG hielt von Anfang an das Tempo hoch, spielte die Chancen sauber heraus und traf mit dem Ball ins Tor wie die Leinwand-Legenden damals mit den blauen Bohnen ins Schwarze. „Unterm Strich hätten wir auch locker zehn Tore mehr ballern können“, freute sich „Revolverheld“ Philip Grüne.

HSG Lachte-Lutter: M. Hennecke, Kuwatsch – Y. Schulz (8/1), Pieper (2), Rosentreter (10/3), Woitas (6), Taubert (4), Grüne (5/2), Albach (2/1).

Von Stefan Mehmke

Von