Regionsoberliga Frauen

HBV Celle zittert sich zum Sieg

Auswärtssieg für den HBV 91 Celle - aber lange feiern geht nicht. Bereits dieses Wochenende steht das Rückspiel an. Wieder müssen sie alles geben.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 13. Mai 2022 | 15:06 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 13. Mai 2022 | 15:06 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Die Frauen vom HBV 91 Celle sind in der Handball-Regionsoberliga im Dauereinsatz. Am Donnerstag gewannen die Bärinnen bei der HSG Seevetal/Ashausen II mit 26:24 und holten sich wichtige Auswärtspunkte. Und am Sonntag folgt gleich das Rückspiel gegen eben jenen Gegner aus dem Norden.

SV Garßen-Celle II hat nicht nur die große Herausforderung mit dem Sonntag-Gegner und Liga-Fünften MTV Tostedt, sondern muss vor allem zusehen, eine Mannschaft zusammen zu kriegen. TuS Bergen II ist spielfrei.

HSG Seevetal/Ashausen II – HBV 91 Celle 24:26 (13:15)

„Auswärtssieg“, jubelten die Bärinnen vor dem obligatorischen Kabinen-Siegerfoto und tanzten ausgelassen um die Garderobenstangen. Nach kleinen Startschwierigkeiten ging der Gast nach einer Viertelstunde in Führung und gab diese nicht mehr aus der Hand. Das Spiel war nicht besonders schön, eher sehr zäh, aber der HBV kämpfte sich durch. Was dazu führte, dass 91 endlich mal die Chancen auch verwandelte.

Wären da nicht die leichten Schwächen in der Abwehr und wären die Schritte dort so flott gewesen, wie später in der Kabine, wäre der Sieg weniger zittrig gewesen. „Wir sind stolz, dass wir das so über die Bühne bringen konnten, und besonders auf unsere Co-Trainerin, die unseren Coach heute super vertreten hat“, so Spielerin Katja Büscher über Nicol Oboda und Moritz Kaplick. Mit dem Sieg überholte der HBV die HSG und liegt vor dem Rückspiel auf Rang sieben.

HBV 91 Celle: Schüpfer – Wolschendorf (8/4), Saveska (2), Heilemann, Löber (2), Büscher (2), Kloth (2), Stella Koerth (9), Brückner (1).

SV Garßen-Celle II – MTV Tostedt II (Sonntag, 13 Uhr)

Der SV Garßen hat es derzeit nicht leicht. Viele kranke, verletzte oder angeschlagene Spielerinnen erfordern vom Trainergespann Daniela Wagner und Bern Timm jede Menge Kreativität. Und dann spielt Garßen auch noch „auswärts zu Hause“ zu ungewohnter Zeit. Gespielt wird in der Sporthalle Lönsweg. „Da unser Kader sehr minimalistisch ausfällt, ist Tostedt auf jeden Fall Favorit. Wir können locker aufspielen und gucken, was dabei herauskommt“, so Wagner.

HBV 91 Celle – HSG Seevetal/Ashausen II (Sonntag, 13 Uhr)

„Wir wissen ja, was wir im Heimspiel dann noch besser auf die Reihe kriegen müssen und haben ja jetzt drei Nächte zum drüber schlafen, dann kommen sie ja schon zu uns“, sagte Katja Büscher im Vorfeld der Partie. Ohne ein weiteres Training heißt das: In der Abwehr besser zupacken und im Angriff an das anknüpfen, was die Mannschaft am Donnerstag abgeliefert hat. Carina Möller wird dabei sein und dem HBV-Spiel zusätzliche Stabilität verleihen. Ein Heimsieg ist natürlich das klare Ziel.

Von Stefan Mehmke

Von