Regionsoberliga Frauen

Zwei Spiele binnen 20 Stunden für „Bärinnen“

Stress pur für die Damen des HBV 91 Celle: Binnen 20 Stunden müssen sie zwei Spiele absolvieren. TuS Bergen II und SV Garßen II müssen nur einmal ran.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 21. Mai 2022 | 07:30 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 21. Mai 2022 | 07:30 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Was für harte Zeiten in der Handball-Regionsoberliga der Frauen: Der HBV 91 Celle spielt sowohl am Samstag gegen die SG Luhdorf/Scharmbeck als auch am Sonntag gegen Spitzenreiter HSG Elbmarsch. TuS Bergen II muss nach dem Mittwochspiel am Sonntag gegen die HSG Seevetal/Ashausen ran. Nur SV Garßen-Celle II fährt „ganz normal” zu einem Auswärtsspiel beim TV Uelzen.

HBV 91 Celle – SG Luhdorf/Scharmbeck (Samstag, 17 Uhr)

Zum Auftakt der „Double-Headers“ kommen die Luhdorferinnen. Das Hinspiel haben die „Bärinnen“ mit sieben Toren Unterschied gewonnen. Erneut hat es der HBV mit einem direkten Tabellennachbarn zu tun, was einen Sieg doppelt wichtig macht. „Es wird wieder wichtig sein, dass wir eine sichere Abwehr stellen, damit konnten wir gegen Luhdorf immer ganz gut punkten, wenn wir daraus dann auch zu einigen einfachen Toren gekommen sind“, meint Spielerin Katja Büscher. Allerdings: Die SG ist vier Spiele in Folge ungeschlagen. Personell sieht es gut aus, lediglich Trainer Moritz Kaplick dürfte später in der Halle sein, weil er für die ersten Herren im Einsatz ist. Ihn vertritt Nicol Oboda.

HBV 91 Celle – HSG Elbmarsch (Sonntag, 13 Uhr)

Auf Luhdorf folgt der Spitzenreiter. „Für uns natürlich ein äußerst anstrengendes Wochenende und eine hohe Belastung“, fürchtet Büscher zurecht. Elbmarsch stellt auch noch die mit Abstand beste Mannschaft der Liga. Trotzdem will Celle so gut es geht dagegenhalten, egal wie ungünstig die Rahmenbedingungen sind. Aber auch, wenn der HBV mit voller Kapelle antritt, wäre schon ein Teilerfolg eine Sensation.

TuS Bergen II – HSG Seevetal/Ashausen (Sonntag, 16.30 Uhr)

Gegen Seevetal will Bergen unbedingt den nächsten Sieg. Alle hoffen, dass diverse Krankheiten und Verletzungen bis zum Anwurf ausgestanden sind. Außerdem will sich die Zweite wahrscheinlich personell aus der dritten Vertretung verstärken. Revanchiert sich TuS für das knappe 20:22 im Hinspiel, könnte er Seevetal noch überholen – bei drei Spielen weniger und aktuell vier Punkten Rückstand. „Wir wollen die notwendigen Punkte für den endgültigen Klassenerhalt sammeln, lautet das klare Ziel von Trainer Dominik Blancbois.

TV Uelzen – SV Garßen II (Samstag, 16.30 Uhr)

Eine Mammutaufgabe erwartet Garßen, zuletzt verlor Bergen in Uelzen. SVG-II-Trainerin Daniela Wagner hofft dennoch, dass ihre Spielerinnen an die zum Teil guten Leistungen der vorherigen Spiele anknüpfen. Verstärkt mit einigen Jungspunden fährt das Team nicht in die Zuckerstadt, um dort die Punkte von vornherein abzuschenken. Hoffnung macht Wagner das gute und lange Training zusammen mit der ersten Mannschaft.

Von Stefan Mehmke

Von