Regionsoberliga Frauen

Nach der Pause platzt bei Bergen II der Knoten

Die Damen des TuS Bergen II präsentieren sich weiter in guter Form. In Luhdorf gewann das Team mit 22:18 - mit einer Interimstrainerin.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 30. May 2022 | 14:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 30. May 2022 | 14:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Die Frauen des TuS Bergen II sind in der Handball-Regionsoberliga der Frauen weiter auf dem Vormarsch: Auch bei der SG Luhdorf-Scharmbeck zeigte TuS eine gute Leistung und gewann nach deutlicher Steigerung 22:18 (9:12). Damit hat Bergen jetzt 13:21 Zähler und ist damit punktgleich mit dem spielfreien HBV 91 Celle, der in der kommenden Woche gleich zweimal im Einsatz sein wird. SV Garßen II war ebenfalls spielfrei.

SG Luhdorf/Scharmbeck – TuS Bergen II 18:22 (12:9)

Acht Spielerinnen und eine Erfolgsinterimstrainerin: Die heißt Lina Borges und sah eine erste Halbzeit, in der der Gästeangriff nicht genug Druck machte und kaum zu klaren Chancen kam. Auch die Abwehr kriegte keinen richtigen Zugriff.

Aber: Nach der Halbzeitpause platzte Knoten und die Bergerinnen standen gut in der Abwehr. Zudem war Torfrau Alina Hilmer in Topform, die Berger Offensive spielte druckvoll und nutzte jetzt die sich bietenden Möglichkeiten. „In der zweiten Halbzeit hat unsere gute Teamleistung letztlich zum Sieg geführt“, meinte Borges, die trotz des Erfolgs wieder Platz machen wird für den etatmäßigen Coach Dominik Blancbois, der am Wochenende als Spieler zwei Siege in der Verbandsliga feierte.

TuS Bergen II: Hilmer – P. Müller (3), Janine Bremer (5/3), Joyce Bremer (1), Baumgarten (5), Kübeck, Bestmann (5/3), Hildebrandt (3).

HSG Heidmark – HBV 91 Celle (Dienstag, 20.30 Uhr)

Beim Zehnten ist der HBV leichter Favorit und kann wertvolle Schützenhilfe für den Elften aus Garßen leisten. „Mal wieder ein Spiel mit später Anwurfzeit unter der Woche, aber so langsam haben wir uns ja dran gewöhnt“, sagt Katja Büscher, die mit den 91erinnen zudem am Donnerstag gegen Adendorf ran muss. Das Hinspiel gewann Celle zu Beginn der Saison recht deutlich mit 29:23. Da haben die Kombinationen einfach gepasst. „Wir müssen dieses Mal aber wieder vernünftig in der Abwehr zupacken, denn Heidmark hat ja auch immer mal wieder personelle Überraschungen dabei“, so Büscher, die natürlich gewinnen will, um weiter vor Bergen zu bleiben.

Von Stefan Mehmke

Von