Regionsoberliga Frauen

Gelungener Abschluss für HBV 91 Celle

Der HBV 91 Celle hat im Kampf um die beste Celler Platzierung vorgelegt. Der TuS Bergen II will aber noch vorbeiziehen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 10. Jun 2022 | 12:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 10. Jun 2022 | 12:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Der HBV 91 Celle hat sein letztes Saisonspiel in der Handball-Regionsoberliga der Frauen gewonnen. Gegen die HSG Seevetal/Ashausen hieß es nach hartem Kampf 24:21. Damit sind die 91erinnen derzeit Sechster. Doch unter anderem TuS Bergen II kann den HBV in zwei ausstehenden Nachholspielen noch überholen. Den nötigen Sieg kann TuS am Wochenende einfahren. Aber der Gegner ist mit Aufsteiger SG Adendorf/Scharnebeck nicht von Pappe.

HBV 91 Celle – HSG Seevetal/Ashausen II 24:21 (13:11)

Ein anstrengendes Spiel und ein offener Schlagabtausch war der letzte Tanz der „Bärinnen“. Der HBV hatte eigentlich immer das Gefühl, das Spiel in der Hand zu haben, lag aber nach 20 Minuten mit zwei Toren hinten. Doch Celle schaffte es immer, Bälle abzufangen und einfache Tore zu erzielen. Auch im Positionsangriff gab es schöne Chancen.

Und dann war da noch Pia Wolschendorf wie gewohnt sicher vom Siebenmeterstrich. „Wir sind froh über den Abschluss und dass wir die Punkte jetzt noch mitnehmen konnten. Wir haben uns den Sieg wirklich verdient“, freute sich HBV-Spielerin Katja Büscher. Und bedankte sich bei Ex-Spielerin Claudia Schwill, die gute Seele des Vereins, die ein paar Gläschen „Bärchen-Schampus“ spendiert hat.

HBV 91 Celle: Schüpfer – Wolschendorf (9/4), Franz (4), Löber, Büscher (1), Kloth (2), Sevenich, Saveska, Stella Koerth (5), Möller (3).

TuS Bergen – SG Adendorf/Scharnebeck (Sonntag, 16.30 Uhr)

Die Bergerinnen wollen die Saison anständig beenden. „Obwohl wir ehrlicherweise gestehen müssen: Die Saison war mit den Unterbrechungen schon sehr lang. Alle sind ein wenig handballmüde“, sagt TuS-Trainer Dominik Blancbois. Seine Spielerinnen wollen natürlich dennoch die letzte Energie mobilisieren.

Da passt es prima, dass der Kader dieses Mal ein bisschen voller zu sein scheint. So steht Rückkehrerin Antje Holland und ebenso wieder zur Verfügung wie Birthe Brandt. Adendorf als feststehender Aufsteiger und Tabellenzweiter wird natürlich schwer zu bespielen sein, aber Bergen kann auf das gesteigerte Selbstvertrauen nach den vielen guten Spielen in den vergangenen Wochen setzen. Das Hinspiel war die allererste Partie im September, TuS verlor 15:21.

Von Stefan Mehmke

Von