Verbandsliga Männer

Grün-weiße Hoffnungen bleiben

Handball-Verbandsligist TuS Bergen hat zum Saison-Endspurt angesetzt. Ob es noch zum Klassenerhalt reichen wird, ist allerdings ungewiss.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 02. Jun 2022 | 15:15 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 02. Jun 2022 | 15:15 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Bergen.

Die nächste starke Vorstellung bescherte dem Handball-Verbandsligisten TuS Bergen einen Überraschungssieg beim ATSV Habenhausen II. Beim Siebten der Nordsee-Staffel gewann das TuS-Team mit 22:20 (10:9) und verbesserte sich nach dem vierten Sieg aus den vergangenen fünf Partien auf Rang 13.

Klassenerhalt weiter möglich

Damit ist der Klassenerhalt für die Grün-Weißen tatsächlich noch möglich. Dazu müssen die Berger (17:35 Punkte) allerdings die beiden ausstehenden Auswärtsspiele beim Tabellenzweiten TSV Bremervörde und TV Neerstedt (8.) gewinnen. Zeitgleich dürfen VfL Horneburg (20:32) und Eickener SpVg (19:31) nicht mehr gewinnen.

Sieg unter schwierigen Voraussetzungen

Dabei spielt Bergen weiter unter schwierigen Voraussetzungen. Maximilian Kirchhoff und Kjell Rudloff sind nämlich so schwer verletzt, dass sie vermutlich in dieser Saison nicht mehr eingreifen können. Dazu kamen berufsbedingte Ausfälle von Wilken Rodehorst und Benedikt Heins. Dennoch verlief das Spiel über die gesamte Spielzeit sehr ausgeglichen, wobei die Gäste aufgrund der kurzen Personaldecke vollständig auf Tempo verzichteten und keinen Treffer über die erste oder zweite Welle erzielten.

Sichere Abwehr und starker Torwart

Dafür stand die Berger Abwehr sehr sicher – Habenhausen musste sich jeden Treffer schwer erkämpfen. Max Böhling, Malte Herbst und Steffen Sieve organisierten den Mittelblock im Wechsel sehr gut. Dazu kam eine überragende Leistung von Keeper Andr Lühmann, der viele Würfe entschärfte.

So kamen die Gastgeber in der ersten Hälfte nur zu sechs Feldtoren. Beim 8:9 (29.) durch Andreas Brodde ging Bergen erstmalig in Führung. Minütlich wuchs der Glaube an eine mögliche Überraschung. Bis zur 47. Minute gab es keine wesentlichen Änderungen der Kräfteverhältnisse (15:14 für Bergen). Die Abwehr stand weiterhin sicher und Lühmann legte sogar noch eine Schippe drauf.

TuS Bergen agiert in Schlussphase clever

Nach einer Verschnaufpause durch eine Auszeit zog TuS sogar auf 18:14 (54.) davon. Habenhausen verkürzte durch eine 3:3-Deckung auf 17:19 (58.), ging in den letzten zweieinhalb Minuten sogar zur offenen Manndeckung über. Aber dieses Mal agierten die Bergener clever und spielten unbeeindruckt weiter. Das 21:18 (59.) durch Christopher Witte, der eine starke Leistung bot, war die endgültige Entscheidung.

„Die Mannschaft hat sich in Habenhausen erneut als Einheit präsentiert und wollte den Sieg unbedingt“, so ein sehr zufriedener TuS-Coach Jörg Matthe. Und so bleibt die leise Hoffnung, dass Leistungssteigerung und Siege nicht zu spät kommen ...

TuS Bergen: Lühmann, Steinbeck – Brodde (2), Herbst, Blancbois (4), Witte (10), Withoeft (1), S. Sieve, Becker, J. Sieve (2), Böhling (3).

Von Stefan Mehmke

Von