Oberliga Frauen

Hohe Hürde für SVA beim heimstarken TV Oyten II

Bisher verlief die Saison erfolgreich. Doch jetzt begibt sich Handball-Oberligist eine schwierige Auswärtsmission.

  • Von Uwe Meier
  • 11. März 2022 | 15:30 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Uwe Meier
  • 11. März 2022 | 15:30 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Am liebsten wäre es ihm, „wenn wir dahin fahren, schnell gewinnen und wieder wegfahren würden“, meint Martin Kahle. Aber der Trainer des Handball-Oberligisten SV Altencelle weiß nur zu genau, dass das so kaum funktionieren wird. Die Aufgabe, die am Samstagabend auf sein Team wartet, wird nicht einfach zu lösen sein. Um 18 Uhr müssen die SVA-Frauen beim extrem heimstarken TV Oyten II Farbe bekennen. „Das wird eine extrem harte Prüfung“, vermutet Kahle.

TV Oyten II zu Hause noch ohne Niederlage

Das Oytener Team rangiert mit 18:10 Punkten auf dem fünften Tabellenrang. 15 der bisher eingesammelten Pluspunkte holte die Drittligareserve aus seinen bisherigen acht Heimspielen. Bei den sieben Siegen und einem Unentschieden präsentierte sich die junge Truppe angesichts eines Torverhältnisses von 256:168 ziemlich torhungrig. Auswärts ist die Truppe bei Weitem nicht so effektiv, obwohl das Hinspiel für das SVA-Team angesichts des 24:21-Erfolges keineswegs ein Selbstläufer war.

Tabellenzweiter vor unbequemer Aufgabe

„Das ist schon eine ziemlich spielstarke Mannschaft“, warnt Kahle vor dem Gegner und insbesondere vor dessen 5:1-Deckung. „Die ist unbequem und schwierig zu bespielen. Mit Kim Pleß agiert eine Spielerin vor der Abwehr, die eine relativ große Reichweite hat“, so der SVA-Coach. Zudem schaltete die Oytener Mannschaft nach Ballgewinnen blitzschnell auf Angriff und den schnellen Gegenzug um „Das machen die schon echt gut“, so Kahle und verweist in diesem Zusammenhang auf Alina Böttjer. Die pfeilschnelle Linksaußen ist mit 55 Saisontreffer erfolgreichste TV-Torschützin. Dazu kommt mit Sarah Kenneth eine wurfstarke Spielerin auf der rechten Rückraumposition.

Altenceller Defensive muss auf der Hut sein

„Wir werden in der Abwehr aufpassen müssen“, meint Kahle, der deshalb aber nicht in Ehrfurcht erstarrt. „Wir haben das zuletzt in der Defensive gut gelöst“, sagt er mit dem Verweis auf nur 50 Gegentore in den vergangenen drei Partien. Zuversicht schöpft er auch aus den gezeigten Leistungen in den beiden vorangegangenen Heimspielen. „Das war alles sehr souverän. Da muss man einfach sagen, das war einfach gut von uns.“

SVA geht mit viel Selbstvertrauen auf Reisen

Verstecken braucht sich das SVA-Team ohnehin nicht. Seit dem ersten Spieltag, an dem es bei der HSG Heidmark die einzige Niederlage gab (21:22) marschieren die Altencellerinnen bisher souverän durch die Saison. Zudem befindet sich das Team nach zahlreichen Spielverlegungen wieder im Wettkampfmodus. Mit viel Selbstvertrauen ausgestattet reist die Mannschaft nach Oyten, um auch diese schwierige Auswärtsaufgabe erfolgreich zu lösen.

Lara Niemann fällt weiterhin verletzt aus

Dabei wird der SVA allerdings weiterhin auf Lara Niemann verzichten müssen, die mit einer Schulterverletzung noch längere Zeit ausfallen wird. „Wir gehen im Moment von drei bis vier Wochen aus“, so Martin Kahle. Dafür kehrt Ines Wottschel nach ihrer Verletzung in den Kader zurück. Zudem will der SVA-Trainer in Oyten noch einen Joker präsentieren. Genaueres wollte er vor demSpiel noch nicht verraten.