Landesliga Männer

MTV Müden empfängt „Wolves“

Schwierige Aufgaben warten auf MTV Müden und VfL Westercelle in den Handball-Landesligen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Feb. 2022 | 15:14 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Feb. 2022 | 15:14 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Müden. Hohen Besuch bekommen die Örtze-Jungs vom MTV Müden in der Handball-Landesliga. Die HSG Seevetal/Ashausen kommt nach Hermannsburg. Unangenehm auch die Aufgabe des VfL Westercelle: Die Schwarz-Gelben reisen zum TSV Friesen Hänigsen.

MTV Müden – HSG Seevetal/Ashausen (Sonntag, 17.15 Uhr)

Mit Seevetal kommt nicht nur der Tabellenführer, der seine SG „Wolves“ nennt, nach Hermannsburg, der Spitzenreiter bringt mit dem Halbrechten Leon Petersen (74 Tore) und Linksaußen Björn Heinzelmann (61) auch noch die Top-Torschützen der Liga mit. „Auf die beiden müssen wir unser besonderes Augenmerk richten. Wir haben nichts zu verlieren, wollen konzentriert spielen und dann schauen ob eventuell was geht“, sagt Trainer Torben Ehlert.

Wenn es gelingt, das gegnerische Tempospiel aus der ersten und zweiten Welle zuunterbinden, könnte vielleicht was gehen. Zumal alle Mann bei Müden an Bord sind. Ein 18:44 wie im Hinspiel soll es jedenfalls nicht geben.

TSV Friesen Hänigsen – VfL Westercelle (Samstag, 20 Uhr)

Bei den Friesen bekommen es die Westerceller nicht nur mit dem Sechsten zu tun, sondern auch mit Riesen. Bei den körperlich starken Hänigsern ragt Alexander Nahtz noch heraus. Er erzielte 63 Tore in sechs Spielen.

Im Moorgartenweg müssen die Schwarz-Gelben also alles geben, um dort nicht zu versinken. Im Hinspiel verpasste der VfL wegen einer verkorksten ersten Halbzeit ein besseres Ergebnis als das 24:28. Gut: Dominik Klapproth ist wieder dabei. „Wir müssen ruhig bleiben“, so Spielertrainer Jan-Patrick Tiede. Er sieht, dass sich die starken Youngster immer besser einfinden – und die ersten Erfolgserlebnisse anstehen. Vielleicht schon heute zur besten Partyzeit.

Von Stefan Mehmke

Von