Landesliga Frauen

Bergen kommt nach der Pause richtig in Schwung

Erst schwergetan, dann den Gegner überrollt: Der TuS Bergen zeigte Bremervörde klar die Grenzen auf.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 14. Feb. 2022 | 15:03 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 14. Feb. 2022 | 15:03 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Bergen.

Zum erhofften Sieg kamen die Landesliga-Handballerinnen des TuS Bergen gegen den TSV Bremervörde. Beim klaren 28:18 (9:7) ließ das Team von Trainer Daniel van Frayenhove den Gästen aus dem Landkreis Rotenburg letztlich keine Chance. „Der Sieg war in der Höhe verdient. Jetzt konzentrieren wir uns auf das kommende Spitzenspiel beim VfL Horneburg“, erklärte van Frayenhove.

Die Grün-Weißen taten sich vor eigenem Publikum in der ersten Halbzeit allerdings noch ziemlich schwer. „Da hat man deutlich gemerkt, dass wir lange kein Spiel mehr bestritten haben“, befand der TuS-Coach. Seine Mannschaft stand in der Abwehr gut und hatte beim Stand von 5:1 (21.) so gut wie alle Angriffsversuche des Tabellensiebten unterbunden. Allerdings ging bei Bergen nach vorne nicht all zu viel zusammen. „Im Angriff hatten wir große Probleme. Unsere erste und zweite Welle hat nicht gut funktioniert. Außerdem haben wir uns zu viele technische Fehler geleistet“, meinte van Frayenhove.

Doch nach der Halbzeit kam sein Team wie ausgewechselt aus der Kabine und spielte eine fulminante zweite Hälfte. Was vorher nicht funktioniert hatte, klappte nun wie am Schnürchen. Jetzt nutzte Bergen seine Ballgewinne und machte ein Tempotor nach dem anderen. So wurde der knappe Pausenvorsprung sehr schnell ausgebaut. Spätestens nach Kathrin Beckers Treffer zum 18:9 (42.) war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Die Grün-Weißen steuerten so einem ungefährdeten Erfolg entgegen.

TuS Bergen: Wernert – Sprake, Becker (4), Brüning (5), Müller, Jasmin Bremer (3), Wellmann (6), Gossel (2), Janice Bremer (2), Sandvoß (1), Borges (4), Glasewald, Dzionsko, Tryba (1).

Von Jochen Strehlau

Von