Landesliga Frauen

TuS Bergens Frauen mit perfektem Saisonstart

Erfolgreicher Start für TuS Bergen und erster Sieg für die HSG Lachte-Lutter in der Handball-Landesliga der Frauen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Okt. 2021 | 14:50 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Okt. 2021 | 14:50 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Erfolgreiches Wochenende für die Teams aus dem Landkreis Celle in der Landesliga-Handball-Frauen. In der Staffel Ost feierte die HSG Lachte-Lutter mit dem 28:22 bei der HSG Nord Edemissen den ersten Saisonsieg. In der Nord-Ost-Staffel besiegte TuS Bergen bereits am Freitagabend den MTV Eyendorf sicher mit 27:24.

TuS Bergen – MTV Eyendorf 27:24 (12:10)

Mit 4:0 Punkten hat TuS Bergen nach dem Sieg über den MTV Eyendorf den perfekten Saisonstart hingelegt. „Das Spiel war schon wesentlich besser als das in Bremervörde. Das war ein verdienter Erfolg“, befand TuS-Trainer Daniel van Frayenhove.

Mit Ausnahme der Anfangsminuten lag sein Team permanent mit zwei bis vier Toren in Führung. Richtig abschütteln konnte man den Gegner aber erst zu Beginn der Schlussviertelstunde. Sabrina Wellmann (49.) stellte mit dem 22:17 erstmals einen Fünf-Tore-Vorsprung her, der durch das Tor von Linksaußen Lina Borges zum 25:20 (56.) erneut Bestand hatte.

Der Rest der Partie hatte dann nur noch statistischen Wert. „Das war eine gute Mannschaftsleistung. Unsere starke Abwehr sowie unsere beiden guten Torhüterinnen waren für den letztlich ungefährdeten Sieg ausschlaggebend. Arbeiten müssen wir allerdings noch an unserer Chancenverwertung. Wir haben einfach noch zu viel klare Möglichkeiten ausgelassen“, kritisierte der dennoch sehr zufriedene van Frayenhove.

TuS Bergen: Döhler, Wernert – Becker (7), Sprake, Jasmin Bremer (1), Wellmann (3/2), Kirchhoff, Janice Bremer (1), Sandvoß (2), van der Borst, Borges (8), Glasewald (5/2), Stahlmann, Tryba.

HSG Nord Edemissen – HSG Lachte-Lutter 22:28 (14:15)

Mit einem geschwächten Kader fanden die zerfahren agierenden Lachendorferinnen zunächst gar nicht ins Spiel. Mit 2:6 (9.) lag man bei den körperlich robusten Gastgeberinnen schnell im Hintertreffen. Erst als Trainer Philip Grüne auf eine defensivere Abwehrvariante umstellte, klappte es besser.

So kämpfte sich Lachte-Lutter langsam wieder ins Spiel zurück. Ein 11:14-Rückstand (23.) wurde noch zum 15:14-Pausenstand umgewandelt. Eine Viertelstunde vor dem Ende konnte sich das Grüne-Team erstmals mit vier Toren absetzen.

Von da an brach der Widerstand der in der ersten Halbzeit noch sehr griffigen Edemissenerinnen zusammen und die HSG steuerte einem deutlichen und ungefährdeten Sieg entgegen. „Ein großes Kompliment an mein dezimiertes Team, das einen starken Willen gezeigt hat. Ein entscheidender Siegfaktor war unsere überragende Torfrau Ann-Christin Grüne, die in der zweiten Halbzeit nahezu alles gehalten hat“, freute sich der HSG-Coach.

HSG Lachte-Lutter: Grüne – Wiczorek (3), Behrmann-Foner, Ernst, A. Colditz (10), Lüchau, von Steuber (1), Liechtenstein, Weber (8/4), J. Colditz (6/2).

Von Jochen Strehlau

Von