Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional Coup gegen Fortuna: RWE-Fans feiern Spontanparty mit Pyro
Sport Fußball überregional

DFB-Pokal : Coup gegen Fortuna: RWE-Fans feiern Spontanparty mit Pyro

11:31 24.12.2020
Nicht nur die RWE-Spieler feierten den Pokal-Coup von Rot-Weiss Essen gegen Fortuna Düsseldorf. Foto: Marcel Kusch/dpa
Nicht nur die RWE-Spieler feierten den Pokal-Coup von Rot-Weiss Essen gegen Fortuna Düsseldorf. Foto: Marcel Kusch/dpa Quelle: Marcel Kusch
Anzeige
Düsseldorf

Essen (dpa) - Nach dem erstmaligen Einzug in das Achtelfinale des DFB-Pokals seit knapp 13 Jahren wurden an der Essener Hafenstraße im Überschwang die Corona-Regeln wohl außer Kraft gesetzt.

Einige hundert Fans des Traditionsvereins Rot-Weiss Essen versammelten sich nach dem glücklichen 3:2 (2:1) gegen den ungeliebten Nachbarn Fortuna Düsseldorf zur Spontanparty vor dem Stadion. «Das ist schon ein großer Abend für uns», sagte RWE-Trainer Christian Neidhart, als im Hintergrund schon Feuerwerkskörper gezündet wurden.

Die Glückseligkeit begann mit einem spontanen Autokorso mit Hupkonzert und wurde mit einem Feuerwerk vor dem Stadion fortgesetzt. Die Fernsehbilder nach dem nächsten Essener Pokal-Coup zeigten am späten Mittwochabend deutlich, dass Abstandsregeln und das Zusammenkunftsverbot mehrerer Haushalte wohl missachtet wurden.

Die Polizei hat am Abend vor dem Stadion allerdings keine Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen festgestellt. «Es haben sich etwa 150 bis 200 Personen versammelt. Die Gruppe hat sich coronakonform verhalten und kurz darauf auch aufgelöst», sagte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur am Tag nach dem Spiel.

«Alles ist ein bisschen eskaliert», meinte Essen Torjäger Simon Engelmann, der einen schweren Patzer von Fortuna-Keeper Raphael Wolf zum 1:0 für den Viertligisten nutzte (15. Minute). Für den Regionalliga-Spitzenreiter war es ein perfekter Abend zum Abschluss einer perfekten Halbserie. Der frühere Bundesligist ist in Pflichtspielen in dieser Saison noch ungeschlagen und hatte bereits in der ersten Pokalrunde den Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld mit 1:0 düpiert. Auch gegen den Zweitligisten aus Düsseldorf lief vieles für den deutschen Meister von 1955.

Fortuna war spielerisch besser und machte Druck. Mehr als die Treffer von Torjäger Rouwen Hennings (36., 87./Foulelfmeter) fielen aber nicht für das Team von Trainer Uwe Rösler. Die engagierten und selbstbewussten Essener machten dagegen aus drei Chancen drei Tore. Auch Kapitän Marco Kehl-Gomez (39.) und der eingewechselte Oguzhan Kefkir (70.) trafen noch und machten das erste Pokal-Achtelfinale seit dem 30. Januar 2008 (0:3 gegen den HSV) perfekt. «Das ist ein überragender Schlussstrich unter das sehr außergewöhnliche Fußballjahr 2020», sagte Vorstandsboss Marcus Uhlig.

Rund 700.000 Euro bringt das Achtelfinale dem Revierclub ein. Zudem dürfte der Coup weiteren Rückenwind für die restliche Saison geben. Der frühere Bundesligist will zurück in die 3. Liga. Als unbesiegter Tabellenführer nach 20 Spielen hat das Neidhart-Team sechs Punkte Vorsprung vor der Reserve von Borussia Dortmund, die allerdings noch ein Spiel mehr zu bestreiten hat.

Nicht nur aus Sicht des Trainers hatten sich die Spieler nach dem Pokalerfolg eine große Sause im Mannschaftskreis verdient. Dafür nahm Neidhart auch gestörten Familienfrieden in Kauf. «Ich habe den Jungs gesagt, sie sollen sich zu Hause schon mal abmelden. Weihnachten wird ein bisschen später gefeiert», sagte der Erfolgscoach. Die nächste Party hat sein Team schon im Blick. Denn auch im Achtelfinale soll noch nicht Schluss sein. Als nächsten Gegner hätte Engelmann nun «am liebsten jemand, den man auch schlagen kann».

© dpa-infocom, dpa:201224-99-805379/2