Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional Trostloser Abschied für Rose - «Schwierige Saison für uns»
Sport Fußball überregional

33. Spieltag : Trostloser Abschied für Rose - «Schwierige Saison für uns»

20:01 15.05.2021
Der VfB Stuttgart konnte die Partie in Mönchengladbach drehen. Foto: Marius Becker/dpa
Der VfB Stuttgart konnte die Partie in Mönchengladbach drehen. Foto: Marius Becker/dpa Quelle: Marius Becker
Anzeige

Mönchengladbach (dpa) - Marco Rose stand am Spielfeldrand und konnte es nicht fassen, Sportdirektor Max Eberl saß regungslos auf der Bank und presste die Lippen zusammen.

Alles schien auf den Weg gebracht für das Erreichen des internationalen Geschäfts, dann ließ sich Borussia Mönchengladbach einmal mehr in dieser Saison den Sieg noch aus den Händen reißen. Nun braucht es Schützenhilfe, um doch noch irgendwie in den Europapokal zu kommen. «Das ist für uns eine bittere Niederlage, weil wir heute einen Schritt nach vorne machen wollten. Jetzt haben wir es nicht mehr selbst in der Hand», sagte Rose.

Nach der 1:2 (1:0)-Niederlage gegen den VfB Stuttgart ist der Champions-League-Achtelfinalist auf Rang acht zurückgefallen mit einem Punkt Rückstand auf den 1. FC Union Berlin. Selbst ein Sieg bei Werder Bremen am kommenden Samstag könnte nicht reichen, wenn Union gleichzeitig gegen RB Leipzig gewinnt. «Das ist eine schwierige Saison für uns, die wir nun in Bremen bestmöglich zu Ende bringen wollen», sagte Gladbachs Coach.

Im Borussia-Park sorgte Lars Stindl (45.) für das 1:0 der Gastgeber, Wataru Endo (73.) und Sasa Kalajdzic (77.) trafen für die Gäste, die mit 45 Punkten auch rechnerische Chancen auf die Teilnahme an der Conference League haben. «Ich hätte nichts dagegen, wenn wir noch einen Platz nach oben klettern», sagte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo.

Die Gladbacher waren von Beginn an bemüht, einen besseren Auftritt als beim 0:6 in München vor einer Woche zu bieten. Das hatte Rose auch von seinem Team gefordert. Mit Startelf-Rückkehrer Lars Stindl und Christoph Kramer war mehr Stabilität im Spiel gegen die auswärtsstarken Schwaben, bei denen wieder der von einigen Topclubs umworbene Gregor Kobel nach seinen Rückenbeschwerden im Tor stand.

Die Stuttgarter hatten einige Ausfälle zu verkraften und waren in der Defensive gut beschäftigt, schirmten ihr Tor allerdings gut ab und verteidigten kompakt. Borussias Mittelstürmer Alassane Plea hatten zwei Möglichkeiten und traf dabei einmal zu Beginn nur das Außennetz und scheiterte in der 24. Minute an Kobel.

In der von vielen Zweikämpfen und Fouls geprägten Partie gelang den Gladbachern kurz vor der Halbzeit der Führungstreffer, als Stindl mit einer Direktabnahme aus sieben Metern zum 1:0 traf. Damit hat Gladbachs bester Torschütze bereits seinen 13. Saisontreffer erzielt. Kurz nach dem Seitenwechsel verhinderte Kobel das 2:0 durch Gladbachs Innenverteidiger Nico Elvedi, der mit einem Kopfball scheiterte.

Auch die Gäste kamen nach dem Rückstand zu Möglichkeiten. Philipp Förster scheiterte zunächst noch an Sommer (68.), besser machte es Endo, der in der 73. zum Ausgleich traf. Die mittlerweile besseren Stuttgarter kamen vier Minuten später durch Kalajdzic sogar zum 2:1-Siegtreffer. In der hitzigen Schlussphase hatten Valentino Lazaro und Plea noch gute Möglichkeiten, doch die Schwaben retteten den Sieg und machten die 600. Bundesliga-Niederlage für die Gladbacher perfekt.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-610574/4

Von dpa Von Morten Ritter