Landesliga

VfL Westercelle will Heimnimbus wahren

Die Landesliga-Fußballer des VfL Westercelle wollen zu Hause weiter ungeschlagen bleiben. Trainer Sebastian Zich erwartet jedoch einen "giftigen Gegner".

  • Von Cellesche Zeitung
  • 13. Mai 2022 | 17:30 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 13. Mai 2022 | 17:30 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Westercelle.

Das Saisonziel ist zwar längst erreicht, doch damit will es Fußball-Landesligist VfL Westercelle noch lange nicht gut sein lassen. Für die Schwarz-Gelben geht es darum, den Heimnimbus zu wahren und gleichzeitig die Tabellenspitze in der Abstiegsrunde zu verteidigen. Die Chance dazu bietet sich am Sonntag ab 15 Uhr. Dann ist zum letzten VfL-Heimspiel der Saison TSV Ottersberg zu Gast auf dem Sportplatz an der Wilhelm-Hasselmann-Straße.

Saison ordentlich zu Ende bringen

„Auf jeden Fall wollen wir unsere gute Serie auch erfolgreich zum Abschluss bringen“, sagt Trainer Sebastian Zich vor den beiden noch ausstehenden Aufgaben. Nach dem Spiel gegen Ottersberg geht es eine Woche später noch zum Abstiegskandidaten ASC Cranz-Estebrügge.

Vorerst gilt die Konzentration allerdings dem Spiel gegen den TSV Ottersberg. Im Hinspiel hatten sich die Westerceller beim 1:1 ziemlich schwergetan und nur mit einer Portion Glück einen Punkt gerettet. Der Ausgleich war dabei erst in der vierten Minute der Nachspielzeit durch Dominik Gärtner gefallen.

"Haben es uns schwer gemacht"

Das VfL-Team ist also gewarnt. Das gilt ebenso für Trainer Zich: „Ich fand Ottersberg damals gar nicht so schlecht. Die haben uns das Leben ordentlich schwer gemacht“, erinnert er sich, „allerdings hatten wir bei ganz schwierigen Platzverhältnissen auch Probleme, unser Spiel aufzuziehen.“ Ein Problem, das am Sonntag wohl kaum zu erwarten sein wird.

Dennoch werden sich die Westerceller auf einen hochmotivierten Gegner einstellen müssen, für den die Partien in der Abstiegsrunde nicht unbedingt nach Plan liefen. Aus den vergangenen vier Partien gab es für den TSV nur einen Sieg. Dadurch rangieren die Ottersberger mit 16 Punkten auf dem fünften Rang und haben den Klassenerhalt damit noch lange nicht sicher. Denn dahinter lauert SV Teutonia Uelzen (13 Punkte) darauf, den TSV noch vom ersten Nichtabstiegsplatz zu verdrängen. Die VfL-Gäste werden somit alles daran setzen, etwas Zählbares aus Celle mit auf die Heimreise zu nehmen.

Zich erwartet giftigen Gegner

Darüber ist sich auch Sebastian Zich im Klaren: „Die werden mit Sicherheit deutlich giftiger auftreten, als es zuletzt Hedendorf gegen uns gewesen ist. Der VSV hat es uns am vergangenen Spieltag bei unserem 5:2-Sieg nicht ganz so schwer gemacht.“ Doch egal, welche Eigenschaften der kommende Gegner in die Waagschale werfen wird – die Westerceller wollen in der Abstiegsrunde weiterhin ohne Heimniederlage bleiben. Bisher hat das ganz gut funktioniert.

Kapitän Boie ist fraglich

Auf dem Weg dahin muss der VfL auf Keno Tietz verzichten. Der musste im Auswärtsspiel gegen Hedendorf verletzt ausgewechselt werden. Aufgrund einer Innenbandverletzung ist die Saison für ihn vorzeitig beendet. Auch Johannes Wunsch wird am Sonntag nicht dabei sein, er lag unter der Woche mit Fieber im Bett. Ungewiss ist zudem der Einsatz von Kapitän Philip Boie. „Er ist angeschlagen und müsste eigentlich mal pausieren“, berichtet Zich, „mal sehen, wie sich das bis Sonntag entwickelt und welcher Kader letztlich zur Verfügung steht“, so der VfL-Coach.

Von Uwe Meier

Von