VGH-Niedersachsencup

Junge Kicker haben kaum etwas verlernt

Der VGH-Niedersachsencup des VfL Westercelle war ein voller Erfolg - trotz des Wetters. Fast 100 Teams waren am Start. Sogar Teams aus Berlin reisten an.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 30. May 2022 | 17:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 30. May 2022 | 17:30 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Westercelle.

Am Wochenende herrschte mächtig Betrieb auf den Sportplätzen des VfL Westercelle: Der VGH-Niedersachsencup kehrte in seiner 19. Ausgabe nach Pandemie-Pause zurück. Während es am Ende zweier Turniertage voller Tore, Emotionen und Pokale doppelten Grund für Schwarz-Gelb zum Feiern gab, war auch zuweilen etwas Improvisationstalent gefragt.

Fast 100 Teams vor Ort

Trotz zweijähriger Pause, in welcher die Pandemie sportlichen Großveranstaltungen im Amateur-Bereich einen Strich durch die Rechnung machte, hat man beim VfL Westercelle die Durchführung von großen Jugendturnieren anscheinend nicht verlernt. Ganz im Gegenteil: Das Team rund um Turnierleiter Sebastian Paschke setzte in der 19. Ausgabe des Turniers die Messlatte sogar noch ein Stück höher: Mit 96 Mannschaften in sechs verschiedenen Altersklassen auf sieben Spielfeldern gleichzeitig präsentierte sich das Jugendturnier in seinem bisher größten Umfang.

„Man hat förmlich überall am Wochenende gemerkt, wie sehr sich alle gefreut haben, so ein Turnier wieder besuchen und durchführen zu können“, berichtet Paschke nach zwei stressigen, aber zufriedenstellenden Turniertagen an der Wilhelm-Hasselmann-Straße. Nachdem am Samstag die Teams der U7, U9 und U11 auf den Plätzen für Furore und viele Tore gesorgt hatten, legten die Jugend-Fußballerinnen und Fußballer der Altersklassen U8, U10 und U12/U13 am Sonntag nach – und bewiesen, dass sie in den letzten zwei Jahren kaum etwas verlernt hatten. Sportlich tat sich besonders die Region Hannover hervor, da mit dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (U8), HSC Hannover (U9) und TSV Havelse (U10 & U11) vier Pokale an Mannschaften rund um die niedersächsische Landeshauptstadt gingen. Doch auch die Bundeshauptstadt Berlin durfte sich über einen Preisträger freuen, da der SC Staaken aus Spandau in der U7 den Pokal gewann. In der ältesten Spielklasse des Turniers U12/U13 ging die Trophäe an den SC Eichsfeld aus der Nähe von Göttingen.

Buntes Rahmenprogramm

Die Freude über die Rückkehr des Jugendturniers und die Möglichkeit, sich mit Mannschaften aus ganz Niedersachsen und darüber hinaus zu messen, konnte dabei auch nicht das gemischte Wetter trüben: Denn neben hunderten von Spielern, Eltern und Zuschauern ließ sich auch der Regen teilweise blicken. „Das Rahmenprogramm abseits der Spielfelder wurde sehr gut angenommen“, konnte Turnierleiter Paschke dennoch berichten. Besonders die Fußball-Dart-Scheibe schien dabei durchgehend Zielobjekt der jungen Fußballer-Ambitionen gewesen zu sein – immerhin stand mit ein bisschen Genauigkeit, Schusskraft und Glück ein hochwertiger Fußball auf der Preisliste, welcher von der VGH gesponsort wurde.

„Wir sind sehr froh, dass wir die VGH als Sponsor und Namensgeber des Niedersachsencups gewinnen konnten“, freute sich Paschke über die Zusammenarbeit. Am Samstag waren mit Frank Heinrich und Stefan Kilz zudem zwei Vertreter der VGH auf dem grünen Rasen zugegen, um die Pokale und Glückwünsche an die Fußballteams zu überreichen. „Die Kooperation mit den vielen Firmen und Helfern war erneut Gold wert“, fand Paschke aber vor allem generelle Worte des Lobes: Während die Eltern der Westerceller Jugendfußballer zahlreiche Verpflegungsstände auf die Beine stellten, sorgte die Stadt Celle vor dem Turnierwochenende mit großem Einsatz für eine optimale Rasenqualität. Thorsten Klose, Organisator für den allgemeinen VfL-Spielbetrieb, verbrachte sogar seinen sonntäglichen Geburtstag auf dem Fußballplatz mit dem Kreiden der Felder und Leiten der Spiele.

Würstchenknappheit

Eine kurzfristige Portion Improvisationstalent zahlte sich aber ebenso aus: Nachdem an beiden Tagen bereits um die Mittagszeit alle Lose der beliebten Tombola verkauft waren, gingen am Sonntag-Abend auch die Würstchen in der Grillbude zur Neige. Der Westerceller „Metzger des Vertrauens“, Lukas Zimmermann, schwang sich daraufhin kurzerhand aufs Fahrrad, um Nachschub aus der örtlichen Metzgerei an den Sportplatz zu bringen. „Das hat erneut verdeutlicht, wie sehr wir in Westercelle zusammenhalten“, kommentierte Paschke die frische Express-Lieferung. Diese kam gerade rechtzeitig, um eine weitere Feierlichkeit zu unterstützen: Die Dritte Herren des VfL Westercelle bog nach einem Auswärtsspiel in Altencelle am Sonntag-Nachmittag mit einem Hupkonzert in Richtung Sportplatz ein, um den vorzeitigen Aufstieg in die Zweite Kreisklasse zu feiern.

„Es war ein überragendes Turnierwochenende, das noch vom Aufstieg getoppt wurde. Die Unterstützung durch die vielen Helferinnen und Helfer war sehr stark. So lief alles reibungslos“, stimmte auch Fußball-Spartenleiter Christopher Menge in das positive Feedback eines gelungenen Turnier-Comebacks mit ein. Weder die jungen Fußballerinnen und Fußballer, noch die Organisatoren des VfL Westercelle scheinen trotz der Pause etwas verlernt zu haben.

Von Noah Heinemann

Von