Niedersachsenliga Jugend

Nichtabstiegsparty der Westerceller U17 vertagt

Die U17 des VfL Westercelle muss noch ein bisschen um den Klassenerhalt bangen. Gegen den VfL Osnabrück II gab es eine 1:6-Pleite.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 15. Mai 2022 | 16:31 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 15. Mai 2022 | 16:31 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Westercelle.

Die U17 des VfL Westercelle muss ihre Klassenerhaltsfeier vertagen. Der Fußball-Niedersachsenligist erlitt unter unglücklichen Umständen eine deutliche Schlappe gegen den VfL Osnabrück II. Die schon sicher abgestiegene Westerceller U19 unterlag dem JFV Cloppenburg.

VfL Westercelle U17 – VfL Osnabrück II 1:6 (1:4)

Stefan Mainka war mächtig angefressen. Nicht wegen der Leistung seiner Mannschaft, sondern aufgrund mehrerer fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen. „Das hat alles getoppt. Ich bin richtig enttäuscht. Dieses Schiedsrichtergespann war nicht drittligareif“, zürnt der Westerceller Coach.

Dabei begann die Partie vielversprechend. Georg Kramer spielte einen hervorragenden Steckpass in die Tiefe, den Tobias Kopner zur Führung verwertete (8.). Wenige Minuten später brachte Ivan Ekinci den Ball im Osnabrücker Netz unter, doch es wurde auf Abseits entschieden. „Das war nie im Leben Abseits“, meint Mainka. Im direkten Gegenzug zwangen die Lila-Weißen mit einem langen Ball Heimtorwart Lasse Zummach in eine Eins-gegen-Eins-Situation, die zu einem berechtigten Foulelfmeter führte, der den Ausgleich brachte (20.).

Es folgten zwei Osnabrücker Tore aus Abseitsposition (27., 37.), über deren Beurteilung sich das junge Schiedsrichtergespann nicht einig war. Der vierte Treffer fiel aus knapp 30 Metern Distanz (40.). „Da war die Messe für uns gelesen“, so Mainka. In der zweiten Halbzeit kassierte sein Team zwar noch einen Doppelschlag (72., 73.), ließ sich aber nicht hängen und trat diszipliniert auf. Der Übungsleiter hadert: „Wenn wir 2:0 führen, haben wir mit Sicherheit einen anderen Spielverlauf und werden nicht so abgeschossen.“

VfL Westercelle U17: Zummach – Wagner, Wehr, Beins, von Hörsten, Dickmann, Ekinci, Hasselmann, Kopner, Kramer, Saric; eingewechselt: Abdulkarim, Bahr, Hoppenstedt, Quto.

VfL Westercelle U19 – JFV Cloppenburg 1:3 (0:2)

Für den VfL ging es um nichts mehr. Trotzdem wiederholten sich auch in dieser Situation viele bekannte Muster der bisherigen Saison. Die Westerceller gefielen mit einer guten fußballerischen Anlage, holten aber wieder zu wenig aus ihren Möglichkeiten heraus. Ein Fehlpass von Ersatzkeeper Alem Koro führte zum frühen 0:1 durch Linus Kolhoff (4.). Kurios der zweite Gegentreffer. VfL-Verteidiger Paul Morgenstern grätschte den Ball weg, traf dabei aber Gegenspieler Nico Lizenberger, von dem das Leder abprallte und aus 20 Metern per Bogenlampe ins lange Eck fiel (29.). „Das Tor beschreibt die ganze Saison“, reagiert Westercelles Coach Malte Stellmach mit Galgenhumor.

Die Gäste spielten mit zwei Fünferketten äußerst destruktiv und schlugen immer wieder lange Bälle. Durch einen solchen ließ sich Bersan Yalcin übertölpeln, David Udeh bedankte sich und traf zum 3:0 (56.). Westercelle kam zumindest noch zum Ehrentreffer durch Senga Mpumuliza (84.). „Spannungstechnisch war bei uns die Luft raus. Nichtdestotrotz haben wir uns wacker geschlagen“, fasst Stellmach zusammen. Der Trainer verteilte noch ein Sonderlob an Mittelfeldmotor Edgar Daines: „Eddi hat mal wieder ein Weltklassespiel gemacht und unheimlich viel gearbeitet.“

VfL Westercelle U19: Koro – Wolkenhauer, Morgenstern, Mpumuliza, Herfurth, Johannesmann, Kiesel, Daines, Kindsvater, Yalcin, Abozeid; eingewechselt: Überheim, Hübner, Sedlmayer, Wagner.

Von Philip Wolf

Von