Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional TuS Celle FC will sich "nicht vom Tabellenstand knebeln lassen"
Sport Fußball regional TuS Celle FC will sich "nicht vom Tabellenstand knebeln lassen"
20:39 17.12.2015
Von Oliver Schreiber
Celle Stadt

Seine Premiere am vergangenen Wochenende verlief vielversprechend. Beim 1:0-Erfolg gegen den TSV Ottersberg, der mit einer Empfehlung von vier Siegen in Serie an die Nienburger Straße gekommen war, präsentierten sich die Blau-Gelben engagiert und diszipliniert. Das sind genau die Tugenden, die im Abstiegskampf erforderlich sind. „Durch diesen Erfolg haben wir Selbstvertrauen getankt. Wir haben uns selbst bewiesen, dass wir jeden Gegner in dieser Liga schlagen können. Aber wir müssen bereit sein, dafür ans Limit zu gehen. Und das in jedem Spiel“, meint Hutwelker.

Die Zevener reisen allerdings auch mit neuem Mut nach Celle. In der Vorwoche trotzte der Aufsteiger dem Tabellenvierten Rotenburger SV auswärts ein Remis ab – und das mit einer blutjungen Truppe, da viele etablierte Spieler ausfielen. „Wir leben noch“, konstatierte Spielertrainer Björn Mickelat nach der Partie, die Zeven beinahe sogar gewonnen hätte. Der 1:1-Ausgleichstreffer für Rotenburg fiel zehn Minuten vor Schluss.

Insgesamt ist die Bilanz der Gäste allerdings ziemlich mau. Vor dem Punktgewinn beim RSV unterlag Zeven sechsmal in Folge und ist seit acht Partien ohne Dreier. Zehn Zähler stehen gerade einmal auf dem Konto – genauso viele Punkte beträgt der Abstand zum rettenden Ufer.

Nur unwesentlich besser sieht es beim Drittletzten TuS FC (13 Punkte) aus. Daher ist ein Sieg eigentlich Pflicht. „Das sind die so genannten Sechs-Punkte-Spiele, die du gewinnen musst. Und das haben wir auch vor“, gibt Hutwelker die Marschrichtung vor.

Definitiv ausfallen werden die gesperrten Sven Pohlmann und Nils Speckmann (beide fünfte Gelbe Karte). Ansonsten hofft Hutwelker, dass ihm der Kader aus dem Ottersberg-Spiel zur Verfügung steht. In Sachen Aufstellung und Taktik hat er sich noch nicht festgelegt. „Ich will da noch die Eindrücke aus dem Abschlusstraining mitnehmen. Ich kann aber versprechen, dass die Jungs gegen Zeven alles raushauen werden“, sagt Hutwelker. Genau das zählt im Abstiegskampf. Hutwelker weiß, wovon er spricht.