Trainerwechsel

Frank Weber übernimmt beim ESV Fortuna Celle

Kurz nach Beginn Abstiegsrunde in der 2. Fußball-Kreisklasse hat es beim ESV Fortuna Celle einen Trainerwechsel gegeben. Das sind die Gründe.

  • Von Uwe Meier
  • 28. Apr. 2022 | 18:30 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Uwe Meier
  • 28. Apr. 2022 | 18:30 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Erst vor knapp zehn Monaten hatte Bernd Knopp das Traineramt beim ESV Fortuna Celle mit Optimismus und der Ankündigung übernommen, den Verein in drei Jahren zurück in die Fußball-Kreisliga zu führen. Doch das Engagement des „Panthers“ beim Team aus der 2. Kreisklasse ist schon vor Ablauf seiner ersten Saison wieder vorbei. „Wir haben gemerkt, dass die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft nicht mehr stimmt“, begründet ESV-Vorsitzende Martin Cordua den Schritt. „Ich denke auch, dass sich Bernd das alles etwas anders vorgestellt hat.“

Nach 5:2-Sieg muss Bernd Knopp Trainerstuhl räumen

Der 5:2-Erfolg über SC Vorwerk II am vergangenen Sonntag war somit der letzte Auftritt Knopps (57) an der Seitenlinie des ESV. Der frühere Torhüter, der in den vergangenen Jahren bereits beim TuS Höfer, MTV Langlingen, TuS Eschede, Eintracht Bleckmar, FC Firat Bergen, SG Lachendorf/Beedenbostel, SV Eintracht Bleckmar und TuS Eversen-Sülze als Trainer aktiv war, wollte sich zu den Gründen der Trennung nicht äußern.

ESV Fortuna hat schnell einen Ersatz gefunden

Die „Eisenbahner“ haben bereits namhaften Ersatz gefunden. Ab sofort leitet mit Frank Weber ein in Celle nicht unbekannter und erfahrener Trainer die Geschicke des Teams von der Kampstraße. Die erste Wahl war der 53-Jährige beim ESV allerdings nicht. „Aber nur, weil ich nicht damit gerechnet hatte, dass Frank das macht“, so Cordua mit einem Lächeln. Immerhin war Weber bis November des vergangenen Jahres noch bei der TSV Burgdorf unter Vertrag, bevor er sich „im Guten“, wie Weber sagt, vom Landesligisten getrennt hatte.

Den Kontakt hatte ESV-Spieler Cedric Schoof hergestellt. Der hatte bei Weber vorsichtig vorgefühlt. Cordua erledigte dann den Rest. Er und Weber kennen sich schon seit vielen Jahren. Fünf Jahre lang hatte das Duo bis 2018 eine ESV-Jugendmannschaft bis zur U12 trainiert und zu zahlreichen Erfolgen geführt.

Frank Weber freut sich auf neue Aufgabe

„Für mich kam im Raum Celle ein Bezirksligist nicht in Frage. Und dann ist es egal, ob ich Trainer in der Kreisliga oder 2. Kreisklasse werde – der Aufwand ist der gleiche. Fest stand für mich, dass ich die ganze Fahrerei zu weiter entfernten Vereinen nicht mehr auf mich nehmen will“, erklärt Weber seinen Entschluss, eine unterklassige Mannschaft zu übernehmen. „Ich habe einfach Lust dazu und möchte beim ESV den Jungs genügend beibringen, damit sie den Spaß am Fußball nicht verlieren“, sagt er. Dabei steht ihm als Co-Trainer Wolfgang Kuhn zur Seite. „Vielleicht schaffen wir es ja, im nächsten Jahr in die 1. Kreisklasse aufzusteigen. Aber das macht dann nicht Frank Weber, das muss schon die Mannschaft auf dem Spielfeld erledigen“, meint der neue ESV-Coach. „Bei Fortuna finde ich auf jeden Fall einen Haufen vor, der mannschaftlich geschlossen ist. Das wird bestimmt interessant.“

Innerhalb des ESV stieß die Weber-Verpflichtung auf breite Zustimmung. „Die Resonanz ist hervorragend – insbesondere bei den jüngeren Spielern“, bestätigt Cordua.